Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Verärgert über „Kreuz & Quer“-Chorleiter

Frauenchor Bückeburg ehrt langjährige Mitglieder Verärgert über „Kreuz & Quer“-Chorleiter

„Ich finde, das ist impertinent und frech, so ’was in die Zeitung zu setzen.“ Mit diesen deutlichen Worten hat Renate Schütte, die stellvertretende Vorsitzende des Frauenchores Bückeburg, ihrem Ärger über den Leiter des Probsthäger Kirchenchores „Kreuz & Quer“, Mathias Goedecke, Luft gemacht.

Voriger Artikel
Musikalische Noblesse
Nächster Artikel
Eng miteinander abstimmen

Die Vereinsjubilarinnen Renate Specht, Margret Schwarz und Sigrid Bauer sind für ihre Treue zum Frauenchor Bückeburg geehrt worden.

Quelle: wk

Von Michael Werk Bückeburg. Anlass dafür war ein in unserer Zeitung veröffentlichter Bericht, in dem Goedecke mit folgender Aussage zur Altersstruktur des 40 Sänger zählenden Kirchenchores (darunter rund ein Dutzend Mitglieder bis 20 Jahre und 20 Mitglieder mittleren Alters) zitiert worden war: „Das ist sehr gemischt bei uns. Aber diese Struktur bleibt nur erhalten, wenn man älteren Sängern sagt: ‚Wir sind voll‘ – und jüngere anwirbt. Das ist die Schwierigkeit, dass der Chor nicht überaltert.“

 Bei der Jahresversammlung des Frauenchores Bückeburg wollte Schütte dies nun nicht unkommentiert lassen. Denn: „Darüber habe ich mich total geärgert“, erklärte sie – und schob die Begründung gleich hinterher. „Es kann doch nicht sein, dass sich da ein Chorleiter hinstellt und sagt: Ältere Sänger nehme ich nicht! Also ehrlich, Leute, das kann man doch nicht machen.“ Dies dürfe auch ein Chorverband so nicht hinnehmen. Und damit in dieser Angelegenheit kein Missverständnis aufkommt, betonte Schütte: Gut, dass die Zeitung darüber berichtet und dies „nicht hinter vorgehaltener Hand“ gehalten habe. „Aber wie kann man sagen, alte Leute nehmen wir nicht?“ Eine Meinung, mit der die Vize-Vorsitzende bei der Versammlung nicht allein war. „Es sind doch die alten Menschen, die das Chorleben hochgehalten haben“ und „Ich finde das sehr dreist – das ist eine Frechheit“ – so lauteten zwei Kommentare, die anschließend aus dem Kreis der durchweg älteren Sängerinnen des Frauenchores zu hören waren.

 Wie Renate Radtke, Vorsitzende des Frauenchores Bückeburg, berichtet, gehören diesem Verein derzeit 29 aktive Sängerinnen und zehn Fördermitglieder an. Dabei durften sich jetzt einige der Vereinsmitglieder über eine Ehrung für deren langjährige Treue zum Frauenchor freuen – und zwar Sigrid Bauer (30 Jahre Mitglied), Margret Schwarz und Renate Specht (jeweils 25 Jahre), Ursula Krauße (20 Jahre) sowie Marlies Vogt und Elfriede Brüggemann (jeweils zehn Jahre).

 Musikalisch geleitet wird der Frauenchor Bückeburg laut Radke übrigens seit mittlerweile 35 von Wolfgang Wicklein, der bei der Veranstaltung im Achumer Meierhof aber nicht mit von der Partie war. Und als stellvertretende Schriftführerin neu in den Vereinsvorstand gewählt wurde Gisela Franke. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg