Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Für schwarze Zahlen bei Bethel gesorgt
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Für schwarze Zahlen bei Bethel gesorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 24.12.2012
„Sie sind Bückeburger geworden und der Stiftung im Herzen verwandt“: Landesbischof Karl-Hinrich Manzke (re.) verabschiedet Bethels Verwaltungschef Klaus Kruse in den Ruhestand. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg (rc)

Nun ist der langjährige Verwaltungsdirektor und Geschäftsführer der Stiftung Krankenhaus Bethel und Evangelisches Krankenhaus gGmbH in die Freistellungsphase der Altersteilzeit verabschiedet worden. Seine Stelle als Geschäftsführer wird nicht mehr besetzt, sondern von den beiden Geschäftsführern des Klinikums Schaumburg, Claus Eppmann und Ralph von Follenius, übernommen. Verwaltungsleiter der Bethel-Klinik wird Günter Hagenhoff.

 „Er hat für schwarze Zahlen bei Bethel gesorgt, was in Schaumburg nicht flächendeckend gelingt“, würdigte der Aufsichtsratsvorsitzende der Krankenhaus Bethel gGmbH, Matthias Werth, die Verdienste Kruses. Er habe sich kritisch und konstruktiv geäußert, sich mit seiner besonnenen und offenen Art die Achtung und den Respekt der Mitarbeiter erworben, sich duldsam und beharrlich für die Zusammenführung der Krankenhäuser eingesetzt. „Ein unglaublich verlässlicher Partner und eine konstante Größe mit ruhiger Hand“, stellte Landrat Jörg Farr fest. Der gute Ruf Bethels sei auch in Klaus Kruse begründet.

 „Einer der am meisten unterschätzten Verwaltungsdirektoren“, war das Lob von Claus Eppmann im Namen der Klinikums-Geschäftsführung. Klaus Kruse habe es immer am Herzen gelegen, bei der Fusion „etwa unter christlicher Trägerschaft zu machen“. Er habe maßgeblich das Konzept mit entwickelt und einen entscheidenden Beitrag zur Fusion geleistet: „Heute ist die Baustraße fertig.“ Und er hat den Satz geprägt: „Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist alles nichts.“ „Noch sind wir in der Phase, wo wir um den Weg ringen, die Mitarbeiter mitzunehmen, damit die Fusion funktioniert, was entschieden worden ist“, so Landesbischof Karl-Hinrich Manzke. Der die Verdienste des 61-Jährigen mit einer Andacht würdigte.

Anzeige