Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gedenken an Widerstandskämpfer

Kurt Freiherr von Plettenberg Gedenken an Widerstandskämpfer

Im Gedenken an den Widerstandskämpfer Kurt Freiherr von Plettenberg haben Vertreter der Stadt, der Bundeswehr, der Geschichtswerkstatt, der Kirche, der Hofkammer, der Vereine und Verbände einen Kranz an der Gedenktafel an der Hof-Apotheke niedergelegt.

Voriger Artikel
Rekord-Besuch bei Spectaculum
Nächster Artikel
Abschluss der Niedersächsischen Chortage

An der Gedenktafel an der Hof-Apotheke legen Bürgermeister Reiner Brombach und der Standortälteste, Oberstleutnant Martin Kleist, einen Kranz nieder.

Quelle: rc

Bückeburg. Kurt Freiherr von Plettenberg gehörte zum Kreis der Widerstandskämpfer um Claus Schenck Graf von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 eine Bombe im Führerhauptquartier „Wolfsschanze“ deponierte, durch deren Detonation Adolf Hitler leicht verletzt wurde.

Im Zuge der Ermittlungen kam die Gestapo auch auf die Spur von Plettenbergs. Er wurde im Januar 1945 verhaftet. Am 10. März stürzte er sich aus dem dritten Stock des Gefängnisses der Gestapo in Berlin, um nicht durch Folter zum Verrat an seinen Freunden gebracht zu werden. „Es bedarf eines ungeheuren Mutes, als dreifacher Familienvater lieber den Tod zu wählen, als den Häschern die Namen der Widerstandskämpfer anheim zu geben“, würdigte Bürgermeister Reiner Brombach den Widerstandskämpfer von Plettenberg. „Wir dürfen nur hoffen, dass solche Zeiten nicht wieder kehren“, so Brombach. „Von Deutschland darf nie wieder ein solches Geschehen ausgehen, aber auch in aller Welt muss der Nationalsozialismus bekämpft werden.“ Auf die heutige Zeit mit ihren Flüchtlingsströmen bezogen, forderte er, eine „Kultur des Willkommens“ zu etablieren. Es gelte, sich für Menschlichkeit und für die Menschen einzusetzen.

Von Plettenberg schied 1937 als Oberlandforstmeister aus dem Reichsforstamt aus, weil die Vorgaben des NS-Regimes seinen Anschauungen widersprachen. Er hatte als Hofkammerpräsident die Vermögensverwaltung des Hauses Schaumburg-Lippe übernommen. 1939 eingezogen, zeichnete er sich als Kommandeur aus. Ende 1941 wurde er Generalbevollmächtigter des vormaligen Preußischen Königshauses. 1942 schloss er sich dem Widerstand an. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg