Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Gegen Erblindung, Herzinfarkt, Nervenversagen

Bückeburg / Schaumburger Diabetikertag Gegen Erblindung, Herzinfarkt, Nervenversagen

Zehn Prozent aller Deutschen leben den Erkenntnissen des „Gesundheitsbericht Diabetes 2012“ zufolge derzeit mit Diabetes. Landkreisweit müssten also 16 000 Menschen betroffen sein, in Bückeburg 2100.

Voriger Artikel
Die Crema ist das alles Entscheidende
Nächster Artikel
Als der Sonderzug durch den Saal braust…

Der im Bückeburger Rathaussaal veranstaltete „3. Schaumburger Diabetikertag“ stößt auf großes Publikumsinteresse.

Quelle: bus

Bückeburg. Bückeburg. Angesichts dieser Zahlen war es nicht verwunderlich, dass der „3. Schaumburger Diabetikertag“ auf großes Interesse gestoßen ist. Bei der aus Anlass des 15-jährigen Bestehens des Bezirksverbandes Schaumburg im Deutschen Diabetikerbund in den Sälen des Bückeburger Rathauses organisierte Veranstaltung erfreuten sich insbesondere die Fachverträge enormer Resonanz. Zeitweise war der Andrang so groß, dass die bereitgestellte Bestuhlung nicht alle Besucher fassen konnte.

 „Wir sind mit dem Verlauf des unter der Schirmherrschaft von Landrat Jörg Farr stehenden Tages sehr zufrieden“, bilanzierte Heide Slawitschek-Mulle, die die Zahl der Gäste auf 500 schätzte. „Die Aussteller haben eine durchweg positive Resonanz geschildert, hatten gute Gespräche mit den Gästen und waren ebenfalls sehr zufrieden“, ergänzte die Bezirksvorsitzende. Die Referenten seien vom Wissensdurst der Besucher beeindruckt gewesen.

 Slawitschek-Mulle hatte die Veranstaltung gemeinsam mit der stellvertretenden Landrätin Helma Hartmann-Grolm, Bückeburgs Bürgermeister Reiner Brombach und Almut Suchowerskyj (Vorsitzende des Landesverbandes) eröffnet. „Je besser ein Mensch mit Diabetes über sein Krankheitsbild informiert ist, desto besser kann er im Alltag mit der Stoffwechselkrankheit leben“, legte sie in ihrer Begrüßungsansprache dar. Der Alltag eines Diabetikers verlaufe selten gleich, bringe häufig Überraschungen und Fragezeichen mit sich. „Wir müssen täglich eigenverantwortlich Therapieentscheidungen treffen und versuchen, den Diabetes bestmöglich selbst zu steuern.“ Der Diabetikertag, dem sie einen lang anhaltenden Motivationsschub wünschte, biete die Möglichkeit, von spezialisierten Ärzten und Ernährungsexperten etwas über kritische Situationen im Krankheitsverlauf, über neueste Erkenntnisse und Gesetze aus dem facettenreichen Fachgebiet der Diabetologie und neue Forschungsergebnisse aus unserem Landkreis zu erfahren.

 Das Angebot der etwa 20 Aussteller ließ in der Tat kaum einen Wunsch offen. Die Interessenten honorierten vor allen Dingen die zahlreichen Offerten, vor Ort unterschiedliche Messungen vornehmen oder Tests durchführen zu lassen. Dass die Anbieter sich nicht auf eine schlichte Zurschaustellung ihrer Waren und Dienstleistungen beschränkten, kam allenthalben gut an. Informelle Gespräche und gründliche Erläuterungen gehörten sozusagen zum guten Ton; häufig wurden zusätzlich zur reinen Information praktische Beispiele und Kostproben präsentiert.

 In den Fachvorträgen ging es um „Gefährliche Situationen bei Diabetes mellitus“ (Dr. Hans-Rudolf Werner, Diabetologische Schwerpunktpraxis Bad Nenndorf), „Ernährung aktuell – jetzt ohne Diabetikerlebensmittel“, (Birgit Hohls, Diabeteszentrum Bad Oeynhausen), „Neues Brotgetreide mit mehr gesunden Inhaltsstoffen“, (Karin Dieckmann, Dieckmann-Seeds, Nienstädt), „Glucosemessung – Nutzen von Selbstkontrolle und kontinuierlichem Monitoring“ (Wulf Quester, Diabeteszentrum Bad Oeynhausen) und „Neues zur Insulintherapie - Medikamente und Technologien“ (Thomas Tiemann, Diabetologische Schwerpunktpraxis Rinteln).

 „Wir als größte Selbsthilfeorganisation für Diabetiker hoffen, mit dieser Veranstaltung dazu beigetragen zu haben, dass Folgekrankheiten und Komplikationen wie Erblindung, Nierenversagen, Amputationen und Herzinfarkt vermieden werden und dass der Alltag der Diabetiker erleichtert wird“, fasste Slawitschek-Mulle zusammen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg