Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Geldbörse sitzt nicht mehr locker
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Geldbörse sitzt nicht mehr locker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 26.10.2012
Die Mindenerin Gabriele Kregel offerierte beim Antik- und Trödelmarkt einen kleinen Ausschnitt aus ihrer Zuckerdosen- und Milchkännchen-Sammlung – mit wenig Erfolg, wie sie zugab. Quelle: wk
Anzeige
Bückeburg (wk)

Das Angebot reichte von altem Schmuck und Porzellan über Bücher, Bilder und Möbel bis hin zu Spielsachen und Nippes.

 Eine von Hand zu betreibende Kaffeemühle hatten Olaf Hahn und dessen Lebensgefährtin Kathrin Dunsch aufgestöbert und dafür nach kurzer Verhandlung statt 12 nur 10 Euro bezahlt: „Ob wir ein gutes Geschäft gemacht haben, wissen wir erst, wenn wir das Ding zu Hause ausprobiert haben“, gab der Eisbergener zu bedenken. Den Kauf erklärte er damit, dass sein moderner Kaffeevollautomat beim Mahlen der Kaffeebohnen des Öfteren mal streikt und das nostalgische Gerät dann als Ersatz herhalten könnte.

 Ein paar Verkaufstische weiter bot Gabriele Kregel einen Teil ihrer im Laufe von gut 25 Jahren zusammengetragenen und rund 200 Exemplare umfassenden Sammlung an Zuckerdosen nebst passenden Milchkännchen feil: „Wenn man damit anfängt, nimmt man ja alles. Später wird man dann wählerischer“, berichtete sie. Die für sie mittlerweile weniger interessanten Stücke wollte sie daher zu Preisen zwischen zwei und 22 Euro an den Mann beziehungsweise die Frau bringen. Die Nachfrage nach ihren kleinen Schätzchen war indes „nicht sehr groß“, möglicherweise auch deshalb, weil es auch noch viele weitere Stände gab, an denen man solche Porzellanartikel kaufen konnte, mutmaßte die Mindenerin.

 Die Nachfrage sei insgesamt „ein bisschen rückläufig“, resümierte eine andere Händlerin, die jedoch namentlich nicht genannt werden wollte, und schob die Begründung für ihre Einschätzung gleich hinterher: „Ich nehme an, die Leute haben nicht mehr so viel Geld.“

Anzeige