Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gemeinsame Erklärung pro Partnerschaft

Bückeburg / Probleme Gemeinsame Erklärung pro Partnerschaft

Ausgerechnet ein Jahr vor ihrem 40-jährigen Bestehen sind in der Städtepartnerschaft Zuidplas (Nieuwerkerk)/Bückeburg erhebliche Unwuchten zu verzeichnen.

Voriger Artikel
Tod darf für Kinder kein Tabuthema sein
Nächster Artikel
Heinrich Herrmanns plaudert aus seinem Leben

Als in der Städtepartnerschaft noch alles rund lief: Im Rahmen des Bürgermeistertausches wurde André Bonthuis (Mitte) auf Vermittlung von Friedel Pörtner (rechts) vor dem niedersächsischen Landtag von Christian Wulff in Empfang genommen.

Quelle: bus

Bückeburg. Nachdem der Zuidplaser Gemeinderat die finanzielle Unterstützung der Zusammenarbeit komplett gestrichen und diese „an die Bürger zurückgegeben“ hatte, drohte ein Stillstand auf offizieller Ebene. Nun ist indes ein Bückeburger Besuch in Zuidplas im Juni dieses Jahres von einer niederländischen Delegation erwidert worden. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir eine gemeinsame Erklärung herausgeben wollen“, berichtete Bürgermeister Reiner Brombach im Ratsausschuss für Sport und Partnerschaft (SPA).

 Das Schriftstück, das bereits in einer von holländischer Seite zu Papier gebrachten Entwurffassung vorliegt, aber noch einiger Feinabstimmungen hinsichtlich einzelner Formulierungen bedarf, soll das grundsätzliche Einverständnis über die Fortsetzung der Partnerschaft dokumentieren. „In Bückeburg bleibt es bei der derzeitigen Organisation samt Hilfestellung durch die Verwaltung“, erläuterte Brombach. In Zuidplas werde es so sein, dass die hauptsächliche organisatorische Arbeit in den Händen eines Komitees liegen soll, aber seitens der Stadt untergeordnet organisatorische und auch ideelle Hilfe geleistet werde. „Geld steht derzeit allerdings nicht zur Verfügung“, so Brombach. Letztlich hätten die aus Zuidplas angereisten Gäste auch zugestimmt, dass Stadtoberhäupter und Ratsvertreter beider Kommunen durch Anwesenheit bei besonderen Anlässen ihre Unterstützung der Partnerschaft bekunden.

 Ausschussmitglied Friedel Pörtner berichtete vom Einverständnis beider Seiten, einen der Schwerpunkte auf den Austausch von Jugendgruppen legen zu wollen. Städtepartnerschaft könne nicht nur darin bestehen, dass Bürgermeister sich gegenseitig mit einem Bierglas zuprosten oder gemeinsam Bratwurst essen. Darüber hinaus habe er im Verlauf des Besuchs verdeutlicht, dass ein Ende der Partnerschaft in Bückeburg mit Bestürzung aufgenommen werden würde. „Das ist zur Kenntnis genommen worden.“ Der frühere Landtagsabgeordnete lobte Brombach wegen dessen während der Aussprachen formulierter Aussage „wenn man mit dem Herzen dabei ist, ist vieles möglich“.

 Der Ausschuss-Vorsitzender Wolfhard Müller sagte: „Insgesamt betrachtet waren die Gespräche sehr wertvoll.“ Und: „Man sollte aber überlegen, ob man nach einer gewissen Zeit eine Bestandsaufnahme macht.“ Zudem plädierte Müller dafür, die beabsichtigte Vereinbarung möglichst bald zu verabschieden.

 Die anno 1974 fixierte Partnerschaft zwischen Nieuwerkerk und Bückeburg weist zahllose Ereignisse, Begegnungen und private Kontakte auf. Einer der Höhepunkte ging im April 2005 über die Bühne, als die damaligen Stadtoberhäupter André Bonthuis und Edeltraut Müller mit Zustimmung der jeweiligen Räte und Verwaltungen einen Bürgermeistertausch absolvierten. Der Tausch führte Bonthuis unter anderem in den niedersächsischen Landtag, wo er auf Vermittlung von Pörtner vom seinerzeitigen Ministerpräsidenten Christian Wulff empfangen wurde.

 In der Zwischenzeit ist Nieuwerkerk gemeinsam mit Zevenhuizen-Moerkapelle und Moordrecht Teil des am 1. Januar 2010 gebildeten Zusammenschlusses Zuidplas geworden.

 In der Gemeinde wohnen rund 41000 Einwohner. Wegen der Fusion fanden im November 2009 vorgezogene Gemeinderatswahlen statt. Im erstmals gewählten Gemeinderat sind neun Parteien und Gruppierungen vertreten. Zum Bürgermeister wurde Jan-Gert Kats gewählt, dessen „Staatkundig Gereformeerde Partij“ als europakritisch und recht konservativ gilt.

 Ob heutzutage, trotz der jetzt verlautbarten Übereinkünfte, ein Bürgermeistertausch zwischen Kats und Brombach zu vereinbaren wäre, kann auf niederländischer wie auf deutscher Seite niemand sagen. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg