Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Grünkohl mit Zylinder
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Grünkohl mit Zylinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 25.01.2016
Im Großen Rathaussaal hat es gestern Abend keine freien Plätze gegeben. Quelle: kk
Anzeige
Bückeburg

Den ließen sich 400 Gäste beim traditionellen Bürgerbataillons-Herrenabend, die im Gegensatz zum Personal aber nicht in „Uniform“, sondern in „Zivil“ erschienen waren, schmecken. Herrenabend? Nun ja, fast – denn mit herzlichem Beifall wurde auch eine kleine Damenrunde in der Delegation aus der niederländischen Partnerstadt Zuidplas begrüßt.

 Stadtmajor Martin Brandt und Bürgermeister Reiner Brombach freuten sich über die Rückkehr der Traditionsveranstaltung in die „gute Stube der Stadt“, den Rathaussaal. Zehn Jahre lang war in der Schlossremise gefeiert worden. Dort passen zwar mehr Gäste hinein, doch es war schon ein bisschen zugig und längst nicht so gemütlich wie im Rathaus. Kein Wunder, dass dort gestern keiner der 400 Plätze leer blieb.

 Doch bevor es ans Schmausen und ans Klönen ging, mussten sich die Gäste Kohl und Bier erst einmal „verdienen“. Zwei Strophen des Niedersachsenliedes zur Begleitung der Bückeburger Jäger und zahlreiche „Horridos“ auf das Bataillon standen vor dem Genuss.

 Ratskellerwirtin Schurig und ihr Team waren schon Stunden vor dem Essen bei der Arbeit. Der große Saal war festlich in Rot, Blau und Weiß eingedeckt worden, das Küchenteam um Michael Sauer brutzelte 200 Kilo leckeres Wintergemüse in großen Kesseln. Dazu wurden Kasseler, Bauchfleisch, Kohlwürste sowie Salz- und Bratkartoffeln serviert. 24 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgten im Service für einen reibungslosen Ablauf, fünf in der Küche. Im kleinen Joël-Le Theule-Saal war extra eine Servierküche eingerichtet worden – der kurzen Wege wegen.

Bückeburg Stadt Kirchenführer für die Jüngsten - Von Kindern für Kinder

„Die Stadtkirche zu Bückeburg“ heißt der Kinder-Kirchenführer von Kindern für Kinder, den die Stadtkirchengemeinde jetzt herausgegeben hat.

25.01.2016

Eine Vorstellung zukünftiger Gestaltungsmöglichkeiten des ehemaligen Edeka-Geländes an der Windmühlen- und der Wilhelm-Raabe-Straße in Bückeburg hat der Stadtplaner Olaf Schramme den Mitgliedern des Ratsausschusses für Bauen und Umwelt (BUA) vermittelt.

25.01.2016

Fünf „Stolpersteine“ erinnern vor dem Haus Schulstraße 21 in Bückeburg an das Schicksal der jüdischen Familie Rautenberg. Die kleinen Messingtafeln sind Opfern des Naziterrors gewidmet.

25.01.2016
Anzeige