Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gute Nacht – mit einer Pistole unterm Kopfkissen

Bückeburg / 21 Monate Haft für Dealer Gute Nacht – mit einer Pistole unterm Kopfkissen

Der Angeklagte redet, als gehe es um sein Leben, ohne Punkt und Komma. Er beginnt in seiner Jugend („Ich bin zu Hause rausgeflogen und habe Halt in Jugendgangs gesucht“), verharrt kurz in der Gegenwart („Durch meine Frau spüre ich zum ersten Mal, was wahre Liebe ist“) und endet in der Zukunft: „Ich will einfach nur ein vernünftiges Leben führen."

Voriger Artikel
Finanzminister bei 2. Plattform
Nächster Artikel
Containerhafen – Bicon wählt härtere Gangart
Quelle: dpa

Bückeburg (ly). Später vielleicht. Zunächst bleibt es bei 21 Monaten Haft, die ein anderes Gericht in erster Instanz verhängt hat. Nach einem längeren Plädoyer in eigener Sache zieht der Bückeburger (39) seine Berufung gegen das Urteil doch noch zurück. Um an Geld für „Stoff“ zu kommen, hatte der Drogensüchtige mit scharfen Waffen, Rauschgift und verschreibungspflichtigen Medikamenten gehandelt. Als Polizisten im Juli 2011 seine Wohnung durchsuchten, fanden sie unterm Kopfkissen eine Pistole des Herstellers Beretta samt Patronen.

 Lippenbekenntnisse sind zu wenig. „Sie haben noch nichts geändert und sind nicht einmal entgiftet“, hält Richter Jens Rass, Vorsitzender der Berufungskammer am Landgericht, dem Angeklagten vor, einem Mann mit 15 Vorstrafen und Knasterfahrung. „Das ist ganz einfach Ihrer Krankheit geschuldet“, fügt Rass hinzu. Diese Krankheit heißt Drogenabhängigkeit. Der Bückeburger nimmt oder nahm „alles, was pusht“ – nur Heroin nach eigenen Angaben seit zehn Jahren nicht mehr. Abhängig ist er seit 20 Jahren. Erklärung: „Ich hatte den falschen Umgang.“

 Selbst übel nimmt sich der Bückeburger, „dass ich meine Frau mit reingezogen habe“, wie er vor Gericht erklärt. Gemeint sind die illegalen Geschäfte. Im ersten Prozess war die Frau mit einer Geldstrafe davongekommen. Sie hatte sieben Taten begangen. Bei ihrem Mann geht es um elf Fälle.

 Achtmal hatte sich der arbeitslose Handwerker zwischen November 2010 und Juli 2011 in Bielefeld Medikamente beschafft, die es sonst nur auf Rezept gibt, um mit der Arznei zu handeln. Monatlicher Gewinn: rund 600 Euro. Von einem Mindener will er zwei halb automatische Pistolen vom Kaliber 7,65 Millimeter erworben haben, je eine Beretta und Walther PPK, beide mit Munition. Für beide Schießeisen zusammen erhielt der Bückeburger beim Weiterverkauf 1700 Euro. In einem weiteren Fall dealte er mit 50 Gramm Marihuana, einer sogenannten „weichen“ Droge.

 Nun droht dem 39-Jährigen über die zuletzt verhängte Strafe hinaus der Widerruf zweier Bewährungen. Das wären weitere 21 Monate Haft. Verteidiger Ulrich Kraft vertraut darauf, dass die Strafvollstreckung zugunsten einer Behandlung der Drogensucht seines Mandanten zurückgestellt wird. Nach dem Betäubungsmittelgesetz ist dies unter Umständen möglich.

 Richter Rass sieht „durchaus positive Ansätze“ bei dem Angeklagten: „Er hat auf uns einen guten Eindruck gemacht.“ Für eine positive Sozialprognose, die Voraussetzung für Bewährung, reicht es indes nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg