Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Hanna Röwer und Benedikt Lüders erste Majestäten 2011

Bückeburg / Bürgerschießen Hanna Röwer und Benedikt Lüders erste Majestäten 2011

Hanna Röwer und Benedikt Lüders haben sich als Erste in die Siegerlisten des Bürgerschießens 2011 eingetragen. Die beiden Schüler stellten beim Luftgewehrschießen auf 12er-Ringscheiben das größte Geschick unter Beweis und dürfen sich von nun an Kinderkönigin respektive Kinderkönig nennen.

Voriger Artikel
Das Grünholkommando leistet ganze Arbeit
Nächster Artikel
Von Affenhitze bis Sintflut ist alles dabei

Hanna Röwer (links) und Benedikt Lüders gewinnen die Wettbewerbe um die Kinderkönigsketten, Stadtmajor Peter Kohlmann leitet die Proklamation, Felix Kossendey wird Erster Ritter. © bus

Bückeburg (bus). Hanna Röwer verteidigte ihren vor zwei Jahren errungenen Titel; Benedikt Lüders trat die Nachfolge von Phillip Vincent von Daake an, der in die Wettbewerbsklasse der Jungen Bürger aufrückte.

Der Schießkommissionsleiter Hans-Joachim Thiemann sowie die für die Aufsicht vor den Scheiben zuständigen Nicole Thiemann und Reinhard Kropp sprachen mit Blick auf die erzielten Ergebniszahlen von bemerkenswerten Resultaten. Röwer kam auf 36, Lüders auf 35 Ringe. „Das müssen die Großen erst mal nachmachen“, lautete das Urteil von Stadtmajor Peter Kohlmann, der die Proklamation der jüngsten Bürgerschießen-Majestäten übernommen hatte.

Der Stadtmajor lobte zudem die Leistungen der weiteren Platzierten, um die Titelträgerschaften sei hart gerungen worden, kein Teilnehmer habe weniger als 32 Ringe auf sein Konto gebracht. Was ein Blick in die Ergebnislisten bestätigte: Sowohl der Erste Ritter Felix Kossendey als auch der Zweite Ritter Moritz Lukowski setzten sich erst im Stechschießen durch.

Erfreulich aus Sicht der zwischen zwölf und 15 Jahre alten Schützen: Im Anschluss an die Wettbewerbe durften sich alle Bewerber – die besten entsprechend der Ranglisten zuerst – ein Anerkennungsgeschenk von einem gut bestückten Gabentisch aussuchen. Die Wahl der Majestäten fiel jeweils auf ein Geschicklichkeitsspiel. Wobei es König Benedikt eigentlich auf das Spiel von Königin Hanna abgesehen hatte.

„Meinetwegen können wir die Spiele in ein paar Wochen tauschen“, gab Hanna ihrem Mitregenten unmissverständlich zu verstehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg