Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Helene Fischer füllt die Tanzfläche

Bückeburg Helene Fischer füllt die Tanzfläche

An den Seiten „Stars and Stripes“, in der Mensa Ribs, Wraps und Chips, an der Bar des 11. Jahrgangs Erfrischungen auf die Hand – für die vielen Gäste des ersten Adolfinum war das Forum der Schule zum Ballsaal geworden.

Voriger Artikel
Ku-Klux-Klan als Vertreter des Christentums?
Nächster Artikel
Schmuckflohmarkt bei Susa Bünte

„Atemlos durch die Nacht …“ – tanzen die Schüler.

Quelle: vhs

Bückeburg. Nach einer kleinen Stärkung konnte es losgehen, doch zunächst hielten die Schüler der Jahrgänge 8 bis 10 noch an sich.

 Viele hatten sich besonders in Schale geworfen, doch – anders als bei Abiturientenbällen – waren noch alle gut als die Schüler zu erkennen, die hier fünf Tage die Woche mit Fleiß unterrichtet werden. Niemand war in den Schminktopf gefallen. Ein langsamer Walzer, den Schulleiter Michael Pavel und Koordinatorin Cornelia Kastning äußerst stilvoll zelebrierten, erwies sich noch nicht als ansteckend. Ein Brecht-Leser aus dem neunten Jahrgang: „Erst kommt das Essen, dann gucken wir mal …“

 Wer würde das Feuer der Kids entfachen? Was müsste der DJ von „factory4dance“ bringen? Natürlich: Helene Fischer. In wenigen Sekunden war die Tanzfläche gut gefüllt, Nebel gab dem Lied noch zusätzlich Bedeutung, aber niemand wurde wirklich „Atemlos“. Die Party mit der richtigen Musik dieser Generation war nun nicht mehr aufzuhalten. Zwei Damen freuten sich darüber ganz besonders: Karola Bahr und Kristin Hannemann hatten sich als Elternvertreterinnen in der Sache besonders engagiert. Die Schüler zollten ihnen dafür viel Beifall. Ein paar Lehrkräfte unterstützten die Eltern aus Idealismus als freiwillige Aufsicht.

 Auf großes Interesse stieß das Angebot von Jan Sladek, im Fotostudio der Schule hochwertige Fotos zu machen. Posing beherrschen einige der Jüngeren schon fast perfekt. Die besten Bilder dürften schon bald bei Facebook zu finden sein.

 Die Elftklässler, die für den Service zuständig waren, konnten sich über einen Mangel an Arbeit auch nicht beklagen. Man musste das Ende gar nicht abwarten, um von nicht wenigen Schülern zu hören: „Das sollte unbedingt Schule machen.“ vhs

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg