Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hier ist Jedermann willkommen

Süße Begegnungen Hier ist Jedermann willkommen

 Zu einer „Kirmes der Begegnung“ hat die als gemeinnütziger Verein organisierte und in Bückeburg ansässige „Türkisch Islamische Gemeinde zu Kubal Camil“ eingeladen und dafür in Erwartung vieler Gäste jede Menge türkischer Spezialitäten aufgefahren.

Voriger Artikel
Neschen beim Schlichter
Nächster Artikel
Gartenschlauch im Musikunterricht

Jede Menge Leckereien hat es beim Fest der Begegnung gegeben. wk

Bückeburg. Angefangen bei Deftigem vom Grill und Lahmacun (belegtes Fladenbrot) über mit Reis und Hackfleisch gefüllte Weinblätter und diverse Salate bis hin zu leckeren Süßspeisen und süßem Gebäck á la Baklava & Co.. Allesamt kulinarische Genüsse, die von den Frauen der Gemeinde nach traditionellen Rezepten zubereitet worden waren und die bei den Besuchern, darunter auch nicht-muslimische Gäste, reißenden Absatz fanden.

 Gefeiert wurde vor allem auf einem mit Erlaubnis der Stadt Bückeburg eigens für dieses Fest für den Straßenverkehr abgesperrten Teilstück der Trompeterstraße, an dem die „Kuba Camisi“-Moschee liegt. Hierzu hatte die aktuell rund 110 Mitglieder im Alter ab 15 Jahren zählende „Türkisch Islamische Gemeinde zu Kubal Camil“ eine ganze Reihe Tische und Bänke auf der Straße aufgestellt, die nach einer langsamen Anlaufphase am Vormittag schließlich über Stunden gut frequentiert waren. Allein die Resonanz seitens der nicht-muslimischen Bevölkerung Bückeburgs hätte man sich halt größer gewünscht, um Kontakte zu knüpfen, miteinander ins Gespräch zu kommen und den Bekanntheitsgrad der Moschee zu erhöhen, verriet Mehmet Kilinc, der Imam, und betonte: „Zu diesem Fest ist jeder willkommen!“

 Von der Symbolik her passten die „Kirmes der Begegnung“ und der am vergangenen Sonnabend begangene „Tag der deutschen Einheit“ jedenfalls gut zusammen. Wobei vielleicht gerade dann – zumindest über Mittag – mehr Menschen den Weg zu dem Fest gefunden hätten, wenn kein Feiertag gewesen wäre und somit die Geschäfte offen und die Innenstadt insgesamt belebter gewesen wäre. wk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg