Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Höhepunkt gleich zum Saisonauftakt

70 Jahre Kulturverein Bückeburg Höhepunkt gleich zum Saisonauftakt

Wenn der Bückeburger Kulturverein am 22. Oktober seine Spielzeit 2017/2018 eröffnet, steht gleich einer der Saisonhöhepunkte auf dem Programm. Für das aus Anlass des 70-jährigen Bestehens des Vereins organisierte Festkonzert wurde das Göttinger Symphonie Orchester verpflichtet.

Voriger Artikel
Bienenköniginnen entwendet
Nächster Artikel
Auch E-Mobile im Gepäck
Quelle: PR.

BÜCKEBURG. Die Göttinger werden im Zusammenspiel mit Solo-Trompeter Reinhold Friedrich unter anderem Ludwig van Beethovens Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel „Egmont“ und Wolfgang Amadeus Mozarts „Prager Symphonie“ zu Gehör bringen. Wegen des Jubiläums kommt das Kulturvereinspublikum heuer zweimal in den Genuss eines Göttinger-Gastspiels. Deren traditionelles Neujahrskonzert ist für den 13. Januar vorgesehen.

In der Kammermusik-Reihe sind Auftritte des Duos  Helen (Gesang) und  Christian (Klavier) Rohrbach (28. Oktober), des Duos Marie Giroux (Gesang) und Jenny Schäuffelen (Klavier, 19. November) sowie des Sellheim-Kuti-Trios (11. Februar) geplant. Das Ehepaar Rohrbach wird sich auf Lieder von Sahla, Brahms, Gardonyi und Richard Strauss konzentrieren. Bei Giroux und Schäuffelen erwartet die Zuhörer eine musikalische Stadtführung mit Pariser Flair.

Das Sellheim-Kuti-Trio (Katharina Sellheim, Klavier; Konstantin Sellheim, Viola; László Kuti, Klarinette) ist für melodisch-dynamische Spielfreude bekannt. Den Reigen der Konzerte wird am 22. April ein Auftritt des um Almut Preuß-Niemeyer (Klavier) und Ekkehard Beringer (Kontrabass) verstärkten Auryn-Quartetts im Festsaal von Schloss Bückeburg beschließen. Der Festsaal hatte in der vergangenen Saison ein Zusammenwirken von Preuß-Niemeyer mit dem Leipziger Gewandhaus-Quartett erlebt.

Jetzt greift die Pianistin historische Bezüge auf. In der Spielzeit 1948/49 zählten Professoren von der Musikhochschule Detmold zu den ersten vom Kulturverein engagierten Künstlern. Das Auryn-Quartett wird ebenfalls von Detmolder Hochschullehrern gebildet. Und auch das aktuelle Programm orientiert sich an dem beinahe sieben Jahrzehnte zurückliegenden Gastspiel.

Damals wie jetzt wird Joseph Haydns Kaiser-Quartett gegeben. Das dritte dieser Quartette erhielt den Beinamen „Kaiser-Quartett“, da dessen zweiter Satz Variationen über das Thema der zuvor von Haydn komponierten Hymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser“ enthält. Die Melodie der Hymne wurde später von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben als Melodie des Deutschlandliedes verwendet.

Im Theaterteil präsentiert der Kulturverein das Duo Stephan Schad (Schauspieler) und Henning Kiehn (Bassgitarre) , die am 26. November in einer Co-Produktion mit dem Deutschen Schauspielhaus, Hamburg, Patrick Süskinds „Der Kontrabaß“ auf die Bühne bringen. Am 27. Januar stellt die Schaumburger Bühne Theo Lingens „Was wird hier gespielt?“ vor. Der 1. März wurde für den „Kaukasischen Kreidekreis“ (Berthold Brecht; Konzertdirektion Landgraf, Titisee-Neustadt) reserviert.

Das Kindertheatersegment decken das Figurentheater Seiler (Hannover) und das  Theater auf Tour (Darmstadt) ab. Figurenspieler Seiler hat am 21. November „Peter und der Wolf“ im Gepäck, das Motto der Darmstädter lautet am 23. November „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“.

Im Kleinkunstbereich werden die Reihen  „Unterhaltung zum Abheben“ (immer mittwochs im Hubschraubermuseum) und „Poetische Momente“ (immer freitags in der früheren Landfrauenschule) fortgesetzt. Beim „Abheben“ helfen Chin Meyer (Finanzkabarett, 25. Oktober), Marco Brüser (Zauberkunst, 15. November) und Frizz Feick (Songreiter, 13. Dezember). Bei den „Momenten“ sorgen Carsten Langner (Liedermacher, 19. Januar), das Duo „Kelpie“ (Gitarren und Gesang, 23. Februar) und Eddy Winkelmann (Hamburger Barde, 16. März) für die Unterhaltung des Publikums.

Als Sonderveranstaltungen finden sich im Programmheft „100 Jahre Edith Möller“ (Wolfgang Wicklein über die Gründerin der Schaumburger Märchensänger, 3. November), „Poesie am Nachmittag“ (mit Rezitator Frank Suchland und Pianist Stefan Winkelhake, 5. November) und „Grüß mir den Mond“ (Ulrich Tukur und die Rhythmus Boys, 21. Februar)

Für den Saisonausklang haben die Programmgestalter um Geschäftsführerin Johanna Woydt und Ute Mai (stellvertretende Vorsitzende) zusätzlich zum Auryn-Quartett am 22. April ein Konzert vereinbart. Am 13. April stehen Schaumburger Märchensänger und Schaumburger Jugendchor gemeinsam auf der Bühne. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg