Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Hörenswertes „Holz & Blech“
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Hörenswertes „Holz & Blech“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 05.03.2016
Flötistin Jasmin Samira Buddensiek steht im Mittelpunkt des Konzerts. Quelle: bus
Anzeige
Bückeburg

Die von Schülern der Querflötenklasse von Tobias Lempfer und der Blechbläserklasse von Gregor Nowara dargebotenen Beispiele gerieten sehr zum Gefallen des Publikums. Kräftiger Applaus belohnte die Interpreten.

Im Mittelpunkt des Konzerts stand die Flötistin Jasmin Samira Buddensiek, die das Programm vorstellte, mit dem sie im Frühjahr ihre fachpraktische Abiturprüfung bestreiten wird. Die pianistische Begleitung übernahm Sebastian Knappe aus Hannover, der seit 2015 als Dozent an der Musikschule engagiert ist. Einen klanglichen Kontrast setzte der junge Trompeter Kincaid Keuler mit Allen Vizuttis „Anywhere USA“. Da Lanah Quintern aus gesundheitlichen Gründen verhindert war, übernahm Lehrer Lempfer bei einigen Stücken den Part des zweiten Flötisten.

"Klänge des Waldes"

Nach dem gelungenen Auftakt mit Johann Sebastian Bachs „Sonate für Flöte und Cembalo Es-Dur“ und Philippe Gauberts „Sicilienne“ stellten Buddensiek und Knappe mit den „Klängen des Waldes“ (Sofia Gubaidulina) unter Beweis, dass sie auch Zeitgenössisches gut zu bewältigen wissen. Zu den Höhepunkten der kurzweiligen Veranstaltung zählten überdies die Abitur-Stücke „Sonate für Flöte und Klavier“ (Otar Taktakishvili) sowie „Idyll“ und „Swing together“ aus den „Stücken für zwei Querflöten und Klavier“ (John Kember), die den Aufführungen einen munter-leichtfüßigen Abschluss bescherten.

Nowara trug mit zwei literarischen Zwischentexten des Flötenlehrers Friedrichs des Großen, Johann Joachim Quantz, zum Gelingen der Veranstaltung bei. Quantz hatte sich in seinem 1752 in Berlin erschienenen „Versuch einer Anweisung, die Flöte traversière zu spielen“ unter anderem mit der Problematik auseinandergesetzt, dass ein Flötist „absonderlich bei warmem Wetter am Munde schwitze und die Flöte folglich nicht am gehörigen Orte fest liegen bleibt, sondern unterwärts glitsche“.

Dem Übel sei dergestalt abzuhelfen, dass der Musikus Mund und Flöte sauber wische, danach in Haar oder Perücke greife und das dann am Finger klebende feine Puder an den Mund reibe. „Hierdurch werden die Schweißporen verstopfet und er kann ohne Hindernis weiterspielen“, zitierte Nowara den Fachmann sehr zum Amüsement insbesondere des jüngeren Publikums. bus

Anzeige