Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Hoffnung für Trassen-Gegner
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Hoffnung für Trassen-Gegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.05.2016
Anzeige
Bückeburg/Minden

Eine Folge war unter anderem die Wiedergründung der Bürgerinitiative gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn (Bigtab). Doch jetzt steht das trassenferne Neubauprojekt, das unter anderem ein Großbauwerk bei Achum, einen Tunnel unter Evesen sowie einen Tunnel durch den Jakobsberg bei Porta Westfalica vorsieht, möglicherweise vor dem Aus.

Bei einem Besuch in Dankersen, wo ein weiteres Teilstück der Lärmschutzwand an der bestehenden Bahnlinie eingeweiht wurde, kündigte Staatssekretär Enak Ferlemann laut Mindener Tageblatt eine – so wörtlich – „sehr, sehr wohlwollende Prüfung“ an. Er sei sicher, dass es eine kluge Lösung geben werde, um verlässliche Taktzeiten und einen Ausbau der bestehenden Trasse von Minden in Richtung Hannover miteinander zu vereinbaren.

Am Montag war die Frist zur Abgabe von Stellungnahmen zum Bundesverkehrswegeplan ausgelaufen. Von dieser Möglichkeit hatten nicht nur viele Bürger Gebrauch gemacht. Auch die Städte Bückeburg, Porta Westfalica und Minden sowie Naturschutzverbände hatten in Resolutionen gegen den trassenfernen Neubau und für einen Ausbau der bestehenden Strecke votiert.

Zwei weitere Gleise seien aber in jedem Fall erforderlich, erklärte Ferlemann bei der Einweihung der Schallschutzwand in Dankersen. Doch der Ausbau müsse im Einklang mit Naturschutz und öffentlicher Akzeptanz geschehen. Mindens Bürgermeister Michael Jäcke wertete diese Aussage Ferlemanns als wichtiges Signal für den Ausbau der vorhandenen Trasse und dafür, Minden nicht vom Fernverkehr der Bahn abzukoppeln. Dies würde im Fall der Realisierung der Trassenpläne aus dem Bundesverkehrswegeplan 2030 eintreten.

Maik Beermann spricht von "großem Erfolg"

Auch der heimische Bundestagsabgeordnete Maik Beermann freute sich über die Äußerungen des Verkehrs-Staatssekretärs: „Wenn das so umgesetzt wird, dann wäre unser Gespräch im Bundesverkehrsministerium ein erster großer Erfolg“, schrieb er via Facebook. Heimische Abgeordnete waren, wie berichtet im Verkehrsministerium vorstellig geworden.

Es wäre in der Amtszeit von Ferlemann nicht das erste Mal, dass ein umstrittenes Bahnprojekt zu den Akten gelegt würde. So liefen jahrelang Politiker und Bürgerinitiativen aus ganz Norddeutschland Sturm gegen die „Y-Trasse“ aus dem Bundesverkehrswegeplan 2003, die als Neubaustrecke den Bahnschnellverkehr von Hannover über Walsrode nach Bremen und Hamburg leiten sollte.

Nach Medienberichten sind auch gegen viele andere Projekte des Bundesverkehrswegeplans 2030 Einwände erhoben worden. Vielfach würden, ähnlich wie in Bückeburg und Minden, Umweltschutzbedenken geltend gemacht. So äußerte sich auch die Präsidentin des Umweltbundesamts, Maria Krautzberger, kritisch: „Der Entwurf zeigt, dass Deutschland von einer integrierten, verkehrsmittelübergreifenden Mobilitätsstrategie mit anspruchsvollen Umweltzielen weit entfernt ist“. Der Plan müsse daher dringend überarbeitet werden.

Wenn das Konzept des trassenfernen Neubaus aus dem Bundesverkehrswegeplan fallen gelassen wird, werden auch keine ICE-Züge durch die Bückeburger Niederung brausen.

Bückeburg Stadt Bückeburger Verein verliert 91 Mitglieder - TVE Röcke schrumpft

Ein Aderlass von 91 Austritten – das ist schon eine Hausnummer. Zur Jahreswende hatte der TVE Röcke nur noch 626 Mitglieder, entsprechend angegriffen zeigte sich der Vorsitzende Joachim Klöpper auf der Hauptversammlung des Vereins.

07.05.2016
Bückeburg Stadt Politik in Bückeburg diskutiert - Doch keine neue Krippe am Straußweg?

Die Pläne zum Neubau einer Krippe und eines Kindergartens bekommen eine neue Dynamik: Die Mehrheitsgruppe von SPD, Grünen und FDP ist nach intensiven Gesprächen und der Prüfung erster Zahlen der Verwaltung von den Neubauplänen abgerückt.

07.05.2016

Eine geeignete Kulisse: Auf Schloss Bückeburg haben Dreharbeiten für einen Film stattgefunden – und zwar für den dokumentarischen Spielfilm „Die Unsichtbaren – jüdischer Widerstand in Berlin“.

05.05.2016
Anzeige