Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hofwiesen: Gefahr vorerst gebannt

Bebauungspläne in Bückeburg gekippt Hofwiesen: Gefahr vorerst gebannt

Sehr zufrieden zeigt sich die Bürgerinitiative zum Schutz der Hofwiesen über den öffentlich bekannt gegebenen Rückzug des Vereins Mehrgenerationenhaus Bückeburg vom Vorhaben einer Hofwiesenbebauung und die jüngsten Äußerungen Bückeburger Politiker zu dem Thema.

Voriger Artikel
Jurist spricht von „Betrug am Bundestag“
Nächster Artikel
Feste Wohnungen für 60 Flüchtlinge

Keine Bebauung der Hofwiesen: Der Rat der Stadt Bückeburg steht geschlossen gegen eine Aufhebung des Landschaftsschutzes.

Quelle: jp

Bückeburg. In der vergangenen Woche hatte die Vorsitzende des Betreibervereins, Manuela Tarbiat-Wündsch, die Einladung zu einer für den 3. Mai geplanten Podiumsdiskussion der Senioren-Union der CDU über den Standort mit der Begründung abgesagt, die Hofwiesen seien als Bauplatz – so wörtlich – „vom Tisch“.

Auf seiner Internetseite schrieb der Betreiberverein, das Thema habe sich ja „bekanntlich seit Längerem erledigt“. Zudem kündigte er an, sich nicht nur mit alternativen Grundstücken innerhalb Bückeburgs zu beschäftigen, sondern die Suche auch auf die Nachbarstädte Minden, Rinteln und Stadthagen auszudehnen. Zeitgleich hatte sich nach der Mehrheitsgruppe aus SPD, Grünen und FDP sowie der Wählergruppe WIR auch die Bückeburger CDU öffentlich gegen die Aufhebung des Landschaftsschutzgebiets in den Hofwiesen ausgesprochen und die Realisierung des Projekts Mehrgenerationenhaus an einem Alternativstandort befürwortet. Damit steht der Rat der Stadt Bückeburg geschlossen gegen eine Aufhebung des Landschaftsschutzes in den Hofwiesen.

„Die unmittelbare Gefahr scheint gebannt“, erklärten die Sprecher Udo Hartmann und Klaus Zastrow anlässlich eines Treffens der Bürgerinitiative. Aus diesem Grund soll auch die im März begonnene Unterschriftenaktion, in deren Rahmen sich bereits mehrere Hundert Bückeburger gegen eine Bebauung der Hofwiesen aussprachen, vorerst ruhen. Zugleich bleibe die Bürgerinitiative jedoch bei ihrer bereits Anfang April bekannt gegebenen Entscheidung, ihre Arbeit keinesfalls einzustellen, so die beiden Sprecher.

Hofiesen wecken "immer wieder Begehrlichkeiten"

Vielmehr wolle man die weitere politische Entwicklung genauestens im Auge behalten und gegebenenfalls auf eine Veränderung der Situation mit aller gebotenen Konsequenz reagieren. Auch die Öffentlichkeitsarbeit, unter anderem über das Internet, werde unverändert fortgesetzt. „Die Erfahrung der vergangenen Jahrzehnte hat einfach gelehrt, dass dieses Areal immer wieder Begehrlichkeiten weckt“, so Hartmann. Klaus Und Zastrow ergänzte: „Wir sind absolut entschlossen, einer erneuten Bedrohung dieser einmaligen Landschaft sofort wieder mit aller Kraft entgegenzutreten.“ Dabei behalte man vor allem die am 11. September stattfindenden Kommunalwahlen im Auge.

Ein „riesiges Dankeschön“ sprachen die Aktiven der Bürgerinitiative allen Helfern und Unterstützern aus, die sich in den vergangenen Wochen durch das Sammeln von Unterschriften für den Schutz der Hofwiesen mit engagierten. Dazu zählten nicht nur zahlreiche Bürger aus Bückeburg und den Nachbarstädten, sondern auch diverse Geschäfte und Arztpraxen. Auch der Verein Landschaftsschutz Schaumburg hatte sich als aktiver Unterstützer der Bürgerinitiative mit eingeschaltet. Alle zurzeit noch in Umlauf befindlichen Unterschriftenlisten sollten möglichst bald bei einer der drei darauf vermerkten Kontaktadressen abgegeben werden, so die Bitte der Bürgerinitiative. Auch wenn die jetzt schon vorhandenen Unterschriften nicht in unmittelbarer Zukunft überreicht werden sollen, sei ihre Sammlung ein eminent wichtiger Faktor gewesen, um die Öffentlichkeit für die Bewahrung der Hofwiesen zu mobilisieren.

„Keine einzige Unterschrift war umsonst“, betonen Hartmann und Zastrow. Alle Unterschriftenlisten würden daher sorgsam aufbewahrt und die Sammlung weiterer Unterschriften sofort wieder aufgenommen, sollte die politische Situation dies erforderlich machen.

jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg