Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
„Ihr seid etwas Besonderes“

Oberschule Bückeburg „Ihr seid etwas Besonderes“

Mit den letzten Haupt- und Realschülern hat jetzt ein besonderer Jahrgang die Oberschule Bückeburg verlassen. Die Schüler haben ihren Unterricht teilweise noch an der Herderschule begonnen – damit geht eine Ära zu Ende.

Voriger Artikel
87 schaffen die Reifeprüfung
Nächster Artikel
Der Chic der „Goldenen Zwanziger“

Werden geehrt: Marvin Jähn (von links), Kolosjana Krasniqi, Clara Garrelfs und Saha Shaciri.Fotos: mig

Bückeburg. Wenn Schüler ihre alte „Penne“ verlassen „müssen“, sind Gefühlsschwankungen programmiert. Bei den einen ist die Freude groß, andere hätten gern noch ein wenig weiter gelernt. Und viele sind zwischen diesen beiden Polen hin- und hergerissen. Natürlich ist der Jubel groß, wenn der Absolvent sein Zeugnis endlich in der Hand hält. Das kann ihm jetzt keiner mehr wegnehmen, das hat er sich verdient. Trotzdem war in allen Reden Wehmut zu spüren. Dass der eine oder andere in Tränen ausbrach und von seinen Mitschülern getröstet werden musste, zeigt im Grunde nur, wie gut die Gemeinschaft an der Oberschule ist.

Ein- oder zweimal schlucken musste auch Rektorin Inga Woltmann, die ihre Schützlinge mit einer kurzen Rede entließ. Sie sprach davon, dass sie viele vom Anfang bis zum Schluss begleitet habe. Man sei sechs Jahre lang einen gemeinsamen Weg gegangen, machte die Rektorin deutlich. Eltern, Lehrer und Schüler würde jetzt die besondere Erinnerung an „eure Schulzeit“ miteinander verbinden. „Wir konnten erleben, wie ihr euch von Kindern in Erwachsene verwandelt habt“, sagte Woltmann. Nach diesem „Tag der Tage“ werde es weitere „Tage“ geben: „Das erste eigene Gehalt, wenn ihr den Schlüssel zu eurer ersten Wohnung umdreht.“ Wichtig sei nur, dass man die Verantwortung für das eigene Leben übernehme.

 

Weiter ging‘s mit einem bunten Programm, moderiert von den Schulsprechern Laura Kasten und Enes Mutlu. Außer viel Gesang (Yllza Gashi sang „Hello“, Shirly Yard „Mein Herz“ und Leyla Sahin „Read all about it“) wurde auch Klavier gespielt (Deborah Wolf). Ein absoluter Höhepunkt war der Auftritt von Lehrer Andreas Kluckert. Sein „Über sieben Brücken musst du gehen“ wirkte zwar musikalisch etwas dünn, passte aber wie die Faust aufs Auge. Sozusagen ein Durchhalte-Song für die „Generation Praktikum“

Sylke Bruns unter Tränen verabschiedet

Tränenreich gestaltete sich dann der Abschied von Lehrerin Sylke Bruns, die mit den Ferien in Rente geht. „Ich bin froh, dass ihr meine letzte Klasse wart“, rief Bruns den Schülern zu und erntete tosenden Beifall. Sie werde sicher oft an ihre Schüler denken: „Macht es gut.“

 

Zum guten Schluss wurden die Zeugnisse verteilt. Von insgesamt 69 Abgängern haben neun den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 gemacht, fünf den Hauptschulabschluss/Sekundarstufe 1, 30 den Realschulabschluss und 20 den erweiterten Realschussabschluss.

Schulleiterin Woltmann war mehr als zufrieden: „Das ist ein ganz tolles Ergebnis – vor allem die 20 erweiterten Realschulabschlüsse sind Weltklasse“, sagte die Rektorin.

Weitere 22 Schüler bekamen das telc-Sprachenzertifikat, das vor allem von Arbeitgebern gerne gesehen wird, wie Timon Baue von der Volksbank in Schaumburg ausführte. Die Volksbank hat den Kurs mit 1400 Euro gesponsert.

Für besondere schulische Leistungen wurden Marvin Jähn, Kolosjana Krasniqi, Clara Garrelfs (alle bester Schnitt), sowie Saha Shaciri und Leon Jason Rosolleck (besondere Vita) ausgezeichnet. Ebenfalls eine Auszeichnung erhielten die beiden Schulsprecher Enes Mutlu und Laura Kasten.mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg