Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Im Einsatz für ein Hospiz

Bückeburg Im Einsatz für ein Hospiz

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes hat sich von der Vorsitzenden des Bückeburger Hospizvereins „Via“, Edeltraut Müller, über den Stand der Dinge des im Bethel-Krankenhaus geplanten stationären Hospizes informieren lassen.

Voriger Artikel
„Alte Post“ saniert
Nächster Artikel
Altes Postamt öffnet seine Türen

Bückeburg. Das Hospiz soll im Anschluss an die Fertigstellung des neuen Gesamtklinikums im „Haus Reiche“ eingerichtet werden. Als Betreiber ist die Arbeiterwohlfahrt vorgesehen. Wie Müller darlegte, zeichnet sich das „Haus Reiche“ insbesondere durch optimale Lage und umfangreiche Platzmöglichkeiten aus. Hinsichtlich der Kosten für Renovierungsmaßnahmen äußerte sich Müller optimistisch, dass anschließend genügend Geld für Einrichtungsgegenstände und Betreuung zur Verfügung stünde.

Derzeit sei die Situation in bestehenden Hospizen laut Müller durch lange Wartelisten und weite Wege für die Angehörigen geprägt. Mit dem „Haus Reiche“ könne ein Hospiz in Schaumburg geschaffen werden, das durch hohes Platzaufkommen und gute Erreichbarkeit den Bedarf decken werde.

Die Vorsitzende ging davon aus, dass das mit zehn Betten geplante Hospiz kurzfristig ausgelastet sein wird. Da es nicht möglich sei, im Schaumburger Einzugsgebiet zwei Hospize zu gründen, habe es anfangs Differenzen mit dem in Stadthagen angesiedelten Verein „Lichtblick“ gegeben. „Diese wurden jedoch durch enge Zusammenarbeit und das gemeinsame Ziel beigelegt. In naher Zukunft werden sich beide Gemeinschaften zu einem Verein zusammenschließen“, erläuterte Müller.

Hermann Kempf betonte, dass es der Bückeburger Union ein besonderes Anliegen sei, ein Hospiz in Schaumburg zu gründen und dieses Thema politisch mehr als bisher ins Blickfeld zu rücken. „Als CDU setzen wir uns für diese Form des selbstbestimmten Lebens ein und wollen die Realisierung des Hospizes unterstützen“, erklärte der CDU-Vorstandsvorsitzende. Die Frauen-Union habe sich dieser Aufgabe mit hohem Einsatz angenommen und durch Marmeladenverkäufe 222,22 Euro erwirtschaftet. Kempf überreichte den Betrag an den Hospizverein. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg