Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Im zweiten Anlauf hat alles gepasst

Bückeburg / Spectaculum Im zweiten Anlauf hat alles gepasst

Nach einem Auftaktwochenende mit zwar annehmbaren Wetterbedingungen, das aber aufgrund geradezu niederschmetternder Vorhersagen die Erwartungen an die Besucherzahlen nicht erfüllen konnte, und einigen Tagen haarsträubender Wetterkapriolen hat das Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) am zweiten Wochenende das gute Ende für sich gehabt.

Voriger Artikel
Mehr als nur Bürgerschießen
Nächster Artikel
Silber an der Strickleiter

Abendliche Feuershow: Vor der „Feuerspektakel-Bühne“ versammelt sich in der Dämmerung ein schier hingerissenes Publikum.

Quelle: jp

Von Johannes Pietsch

Bückebrug. Bei strahlendem Sonnenschein stürmten Besucherscharen in solchem Ausmaß das Gelände rund um die Mausoleumswiese, dass Veranstalter Gisbert Hiller auf seiner Facebook-Seite bereits vom „Rekordwochenende aller Zeiten in Bückeburg“ jubelte.

 Auch die meisten Besucher jubelten: „Einfach großartig, genial fantastisch, sensationell“, „Bückeburg ist und bleibt der Saison-Knaller vom MPS“ oder „Wie ein Traum – man will nicht mehr aufwachen!“ lauteten nur einige der Urteile auf der Facebook-Seite des MPS. Zuvor hatte indes das Wetter allen Beteiligten des gigantischen Zeitreise-Events einiges abverlangt. Vier Tage lang hatte es zwischen den beiden Veranstaltungswochenenden durchgeregnet. Zwar blieben diesmal die Mausoleumswiese und die angrenzenden Areale vom Schlamm verschont, dafür aber verwandelte sich ein etwa zehn Meter breiter Streifen unterhalb der Festivalbühne 2 auf dem Richtung Wesergebirge liegenden Teil des Veranstaltungsgeländes in eine Seenplatte. Ein Großaufgebot von Helfern sorgte dafür, den betroffenen Bereich trockenzulegen.

 Dabei stand es, wie Gisbert Hiller zugab, für das zweite Wochenende Hacke auf Spitze: „Ein paar Stunden von diesem Regenwahnsinn mehr, und wir hätten echte Probleme bekommen.“ Mit dem Besucherrekord habe Bückeburg dann jedoch als großer, alter Traditionsstandort des Spectaculums nach dem enttäuschenden Auftaktwochenende die hohen Erwartungen glücklicherweise doch noch erfüllt, so Hiller.

 Optimal bewährt hat sich nach Meinung des MPS-Veranstalters die Geländeaufteilung, die sich in diesem Jahr mit den zwei Bühnen auf dem Areal südlich des Mausoleumswaldes an der Veranstaltungsgeometrie des Jubiläumsjahrs 2010 orientierte. Bestens entwickelt habe sich auch der Sonntag an beiden Veranstaltungswochenenden mit reduzierten Eintrittspreisen und kostenlosem Eintritt für Kinder im Alter bis zu 16 Jahren und Senioren ab 66: „Wir haben dadurch unglaublich viele ältere Menschen mit Angehörigen auf das Gelände bekommen, die früher nie zu uns gekommen wären. Dieses Konzept, mit dem wir vor fünf Jahren begonnen haben, ist voll aufgegangen.“

 Dazu habe auch die enorme Zunahme von Besuchern mit Zweitageskarten beitragen: „Das haben wir allein an der Überfüllung der beiden Campingbereiche gesehen.“ Die thematische Ausrichtung des Samstags auf großes Festivalprogramm mit bekannten Bands sowie des Sonntags auf besonders familienkompatible Gaukler- und Bühnenprogramme solle daher in den nächsten Jahren noch intensiviert werden.

 Im kommenden Jahr können sich die Spectaculum-Besucher aufgrund des 20-jährigen Bestehens der Veranstaltungsreihe auf ein besonders umfangreiches Programm freuen. Bereits jetzt läuft der Vorverkauf für die Termine im Sommer 2013. In Bückeburg werden die Ritter, Gaukler und Vaganten an den Wochenenden 13. und 14. Juli sowie am 20. und 21. Juli wieder aufmarschieren.

 Die heimischen Fans des weltweit größten reisenden Mittelalter-Kultur-Festivals können sich jedoch zuvor schon einmal auf die Premiere auf dem Rittergut Remeringhausen bei Stadthagen freuen, wo das MPS in diesem Jahr erstmalig am 8. und 9. September gastieren wird.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Die SN suchen kreative Schaumburger. Ob Fotografie, Farbe, Skulpturen oder was die Kunst sonst alles hergibt: Unter dem Motto „Schaumburg kreativ“ suchen die Schaumburger Nachrichten auch in diesem Jahr nach Künstlern in der Region. mehr

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg