Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt In vier Tagen 150 Tonnen Salz gestreut
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt In vier Tagen 150 Tonnen Salz gestreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 06.01.2016
Gerhard Nass, Leiter des Bückeburger Bauhofs, zeigt den in den vergangenen Tagen stark geschrumpften Vorrat an Streusalz. Quelle: wk
Anzeige
Bückeburg (wk)

Dabei gilt: Wenn nachts, wie etwa am gestrigen Dienstag gegen 3 Uhr geschehen, plötzlich Eisregen einsetzt, der die Straßen innerhalb kürzester Zeit in Rutschbahnen verwandelt, müssen die Verkehrsteilnehmer im Stadtgebiet sehen, wie sie damit zurechtkommen. Aber von 5 Uhr morgens bis abends um 19.45 Uhr wird dann durchgehend geräumt und gestreut, erklärt Gerhard Nass, Leiter des Bauhofs. Hierfür habe man die 28 Mitarbeiter in zwei Gruppen eingeteilt, von denen jeweils eine Gruppe à 14 Personen eine Woche lang im Bereitschaftsdienst tätig ist, bevor sie von der anderen Gruppe abgelöst wird.

 Sollte es dagegen erst kurz vor Bereitschaftsende, beispielsweise um 19.30 Uhr, zu Eisglätte kommen oder zu schneien anfangen, bleibe man selbstverständlich bis Mitternacht im Einsatz, um den Winterdienst zu verrichten, ergänzt Manfred Rettig, Leiter des Bückeburger Bauamts. Eine 24-Stunden-Bereitschaft indes hätten lediglich die Straßenmeistereien und die für die Autobahnen zuständigen Winterdienste.

 Angesichts einer Gesamt-Räumstrecke von 278 Kilometern, um die sich die Mitarbeiter des Bückeburger Bauhofs in Sachen Winterdienst kümmern müssen, gehen dort beachtliche Mengen an Streusalz durch: Vor dem Wintereinbruch habe man rund 200 Tonnen Streusalz auf Vorrat gehabt, aber innerhalb von vier Tagen, während der man mit den sechs Streufahrzeugen draußen gewesen sei, sei der Salzbestand auf vielleicht noch rund 50 Tonnen geschrumpft. Folglich habe er bereits 50 Tonnen Streusalz nachbestellt, um nicht plötzlich ohne da zu stehen, sollte das Winterwetter anhalten. Wobei es allerdings kein Problem sei, kurzfristig auch noch größere Mengen von den Lieferanten zu bekommen. Ein knappes Gut sei Salz derzeit nicht.

 Wie viel Streusalz auf die Straßen aufgebracht wird, hängt von der jeweiligen Witterung ab, ferner von ökonomischen Betrachtungen und Umweltschutzgesichtspunkten, so der Leiter des Bauhofs weiter. Das bedeutet: so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Oder in Zahlen ausgedrückt: Pro Quadratmeter Straße werden zwischen fünf und 20 Gramm mit den Fahrzeugen ausgebracht, deren Auswurfmengen in Fünf-Gramm-Stufen genau einstellbar sind. Und um es noch konkreter zu sagen: Am vergangenen Montag wurden 20 Gramm pro Quadratmeter gestreut, am gestrigen Dienstag indes zehn Gramm pro Quadratmeter.

 Doch auch wenn sich die Mitarbeiter des Bauhofs bei Winterwetter ordentlich ins Zeug legen, um Straßen für den Verkehr und Wege für Fußgänger freizuhalten, bei extremer Witterung sollten sich die Bürger durchaus fragen, ob es nicht sinnvoll ist, im Interesse der eigenen Sicherheit zu Hause zu bleiben, statt „Kopf und Kragen zu riskieren“, sagt Rettig. Denn mitunter sehe die Verkehrssituation ein paar Stunden später schon viel entspannter aus.

Bückeburg Stadt Offiziersheim Jägerkaserne - Auf Sparflamme

Das Offiziersheim in der Jägerkaserne steht seit Jahresbeginn nur noch eingeschränkt zur Verfügung. Wegen baulicher Auflagen gibt es kein frisch gekochtes Essen mehr, getrunken und getroffen werden kann sich aber weiterhin.

08.01.2016
Bückeburg Stadt Aberkennung der Ehrenbürgerschaft - Nazi nicht länger Ehrenbürger

 Seit über 70 Jahren ist Alfred Meyer, einer der ranghöchsten Gefolgsmänner der Nazidiktatur, bereits tot. Nun hat der Rat der Stadt Bückeburg dem ehemaligen Gauleiter posthum die Ehrenbürgerschaft aberkannt, die der Rat der Stadt ihm am 7. August 1936 verliehen hatte.

08.01.2016
Bückeburg Stadt Pläne für ehemalige JVA in Bückeburg geraten ins Stocken - „Zuchthaus“ lässt noch auf sich warten

Ursprünglich sollte in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in Bückeburg um Weihnachten 2015 ein Eventgelände mit Discothek, Außen-Partylandschaft, Tanzstudio, Hotel und einem Lounge Café eröffnet werden (wir berichteten).

07.01.2016
Anzeige