Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ökologische Schäden befürchtet

Info-Veranstaltung zum trassenfernen Ausbau Ökologische Schäden befürchtet

„Mit Masse gegen die Trasse“: Diesem selbst gesetzten Motto ist die vor einer Woche wiedergegründete Bürgerinitiative gegen den trassenfernen Ausbau der Bahn in Schaumburg, Minden und Porta Westfalica, kurz Bigtab, mehr als gerecht geworden.

Voriger Artikel
Auto brennt in Werkstatt
Nächster Artikel
Stadt der Umleitungen

Riesenandrang im Joël-Le-Theule-Saal: Für viele Bürger bleiben nur Stehplätze.

Quelle: jp

Bückeburg. Bei ihrer jüngsten Info-Veranstaltung auf Einladung des SPD-Ortsvereins Bückeburg im Joël-Le-Theule-Saal war der Andrang derart gewaltig, dass selbst die letzten in aller Eile zusammengetragenen Stühle nicht ausreichten – vielen Besuchern blieben nur Stehplätze. „Es ist wirklich überwältigend, wie sehr das Thema die Menschen der Region aufwühlt“, befand Albert Brüggemann, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins.

 Das Entsetzen war vielen Zuhörern anzumerken, als Bigtab-Sprecher Thomas Rippke die Dimensionen des Bauprojekts anhand der Pläne aus dem Entwurf des Bundesverkehrswegeplans verdeutlichte: Dazu zählt ein gewaltiges Brücken- und Dammkonstrukt bei Achum, wo die Neustrecke die Trasse verlässt und den alten Gleisverlauf überquert. „Das muss ein extrem großes Bauwerk von mindestens elf Meter Höhe werden, damit auf der alten Schiene die Züge darunter durch fahren können“, so Rippke. Anschließend durchschneidet die Neutrasse die Landschaft zwischen Scheie und Meinsen, streift das Naturschutzgebiet „Bückeburger Niederung“, um dann vor Evesen in einem ein Kilometer langen Tunnel zu verschwinden. Westlich von Evesen führt die Strecke wieder oberirdisch bis nach Lerbeck, um von dort durch einen weiteren Tunnel die Südseite des Wesergebirges und die alte Strecke zu erreichen.

 Was die Bahn überhaupt mit einem derart immensen Aufwand erreichen wolle, war die erste Frage aus dem Publikum. Antwort: „Zwölf Minuten Fahrtzeitverkürzung.“ Das aber bei Weitem nicht für alle Züge, so Rippke: „Wir sprechen hier nicht von ICs, sondern ausschließlich vom Schnellbahnverkehr, der 230 Stundenkilometer fährt.“ Wie hoch sei die Gefahr der Verwirklichung und wie dringend der Handlungsbedarf, wollte Lokal-Historiker Wilhelm Gerntrup wissen. „Sehr hoch“, betonte Rippke. „Aber glücklicherweise sind wir sehr früh dran.“ Noch sei das Projekt in der Konzeptphase und somit die Möglichkeit gegeben, politisch Einfluss zu nehmen. Sei der Neubau jedoch erst als Ausbaugesetz vom Bundestag verabschiedet, müsse die Regierung binnen fünf Jahren ein Planfeststellungsverfahren in die Wege leiten. „Dann ist der Ofen aus“, so die Befürchtung von WIR-Ratsherr Andreas Paul Schöniger. „Dann kommt das Ding.“

 Akuten Handlungsbedarf sieht die Bigtab aufgrund der bereits begonnenen Beteiligungsphase: Momentan besteht für alle Bürger die Möglichkeit, eine schriftliche Stellungnahme gegen die trassenfernen Ausbaupläne abzugeben. Hilfestellungen gibt die Bürgerinitiative auf ihrer jüngst freigeschalteten Homepage. Die Frist läuft jedoch bereits am 2. Mai, also in weniger als vier Wochen, ab.

 Geschlossen steht die Front gegen die Bahnpläne aufseiten der Politik. Sowohl die Grünen-Bundestagsabgeordnete Katja Keul als auch der SPD-Landtagsabgeordnete Karsten Becker lehnten den trassenfernen Schienenneubau ab. Keul nannte den Bundesverkehrswegeplan eine „völlig unrealistische Wünsch-dir-was-Liste“ ohne sinnvolle Priorisierung. Für Becker ist die Trassenführung eine „politische Geisterbahnplanung“, gegen die Städte, Landkreise und das Land Einspruch erheben würden. Die Bückeburger Fraktionschefs Bernd Insinger (SPD) und Axel Wohlgemuth (CDU) kündigten an, eine gemeinsame Stellungnahme zu verabschieden. Gleiches beabsichtigen Kommunalpolitiker aus Minden und Porta Westfalica.

 Rückendeckung erhält die Bigtab auch aus dem Kreis von Umwelt- und Naturschutzverbänden. Alfred Matthaei, stellvertretender Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe Bückeburg, will die Bürgerinitiative mit seinem Verein ebenso unterstützen wie der Förderverein Bückeburger Niederung. Dessen Vize-Vorsitzender Wolfhard Müller befürchtet schwerste ökologische Schäden bis weit über das Baugebiet hinaus: „Für das, was die vorhaben, müssen die bis zu 15 Meter in die Erde. Das wirkt sich bis in den Schaumburger Wald aus.“

 In den nächsten Wochen will die Bürgerinitiative weitere Gespräche mit Politikern führen sowie ihre Öffentlichkeitsarbeit mit Unterschriftensammlungen, Demonstrationen, Großplakaten und Sternmärschen intensivieren. Infos gibt es zeitnah auf www.bigtab.info.

 Übrigens: Ein einzelner Besucher offenbarte sich während der Info-Veranstaltung als Befürworter des trassenfernen Ausbaus – und das gegenüber Bigtab-Sprecher Rippke mit dem Argument: „Sagen Sie mal, wie alt sind Sie eigentlich?“ Zu der von ihm geforderten Saalabstimmung über die Ausbaupläne kam es dann nicht, da der Mann den Joël-Le-Theule-Saal zuvor verließ. Fluchtartig. jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg