Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Interesse an Karl-Heinz Rosenfeld ungebrochen

Ausstellung in Bückeburg Interesse an Karl-Heinz Rosenfeld ungebrochen

Das Interesse an Leben und Werk des 2011 gestorbenen Bückeburger Künstlers und Kunsterziehers Karl-Heinz Rosenfeld ist ungebrochen. Das hat die zweite Gedächtnis-Ausstellung gezeigt.

Voriger Artikel
Schmelztiegel für Melodien und Tonarten
Nächster Artikel
Veränderungen bei der Futterproduktion

Günther Rosenfeld (von rechts), Ehefrau Lilo und deren gemeinsame Töchter nehmen die Gäste der Ausstellung in Empfang. bus

Bückeburg. „Diesmal sind wir gerade von vielen ehemaligen Schülern kontaktiert worden“, gaben Tochter und Sohn zu verstehen. Der Senior lebe gewissermaßen wieder auf.

 Es waren rund 180 Ölarbeiten und 55 Studien zu bestaunen. Bei den thematisch neu arrangierten Ölgemälden fanden Landschaften, Bauernhöfe und das Wesergebirge mehr Berücksichtigung als bei der ersten Schau im November 2015. Rund 50 Bilder wurden zum allerersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Und erneut standen die Gastgeber den zahlreichen Besuchern als sachkundige Gesprächspartner zur Verfügung. Der Senior sei, wie Sohn Günther es ausdrückte, „noch längst nicht zu Ende entdeckt“.

 „Wir sind immer wieder überrascht über die große Zahl der noch in Privatbesitz außerhalb unseres Hauses befindlichen Andenken“, erläuterte Günther Rosenfeld. Diesmal etwa brachten Besucher ein Foto mit, das Rosenfeld senior im Mai 1956 im weißen Arbeitskittel ablichtet. Und einen Prospekt, der dessen erste Münchener Ausstellung anno 1946 dokumentiert. „Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Porträts, Landschaften“ führt die Werbung als zu erwartende Genres an. Was die bereits seinerzeit vorhandene Vielgestaltigkeit des Künstlers vor Augen führt.

 Diese will auch ein vom Bückeburger Kulturverein geplantes Projekt vorstellen. Der Verein feiert 2016 sein 70-jähriges Bestehen. Einen der Schwerpunkte des Jubiläumsjahres soll ein Vorhaben bilden, das sich intensiv mit Karl-Heinz Rosenfeld auseinandersetzt.

 Als Schöngeist hat Rosenfeld immer versucht, andere für Kunst und Kultur zu begeistert. Generationen von Herderschülern erinnern sich noch an seinen Kunstunterricht. bus

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg