Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jede Orgel ist ein Einzelstück

1. Schaumburger Orgelwoche Jede Orgel ist ein Einzelstück

Sie sieht nicht nur imposant aus, sie ist es auch: die nach ihrem Erbauer, dem Orgelbaumeister Rudolf Janke, benannte „Janke-Orgel“ in der Bückeburger Stadtkirche. Rund 3500 von Hand gefertigte Pfeifen sind in dem von der Empore bis fast unter die Gewölbedecke aufragenden Instrument verbaut.

Voriger Artikel
Tafel überschreitet 2000er Marke
Nächster Artikel
Kein langes Quälen

Siebelt Meier zeigt, welche Klangfülle aus der Orgel herauszuholen ist.

Quelle: wk

BÜCKEBURG. Die Kleinste ist lediglich bleistiftdick und nur ein paar Zentimeter lang, die Größte mehr als oberarmdick und etwa zehn Meter lang (weshalb sie statt aufrecht liegend eingebaut worden ist). Für Wartungsarbeiten zugänglich sind die Pfeifen über im hinteren Bereich der Orgel zu findende Leitern, die über drei Etagen führen. Damit nicht genug, verfügt die von einer kunstvoll gestalteten Fassade („Orgelprospekt“) gezierte Orgel über drei Manuale und 47 Register. Letztere erlauben unzählige Kombinationsmöglichkeiten, um den Klang des Instrumentes zu beeinflussen.

Termin

Matthias Neumannspielt am Sonnabend, 17. September, an der Janke-Orgel. Das Abschlusskonzert der „Schaumburger Orgelwoche“ beginnt um 20 Uhr. Auf dem Programm stehen Werke von Dietrich Buxtehude, Jan Pieterszoon Sweelinck, Nicolaus Bruhns, Georg Böhm und Johann Sebastian Bach. Der Eintritt ist frei. Neuman ist Kantor an der Kirche St. Marien in Hamburg, Professor für Orgel an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth und ist Bach-Preisträger der Stadt Leipzig.

 Derlei Wissenswertes erfuhren die Teilnehmer einer von Siebelt Meier, dem Kantor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Bückeburg, geleiteten „Orgel-Führung“. Anlass war die „1. Schaumburger Orgelwoche“.

 „Das Besondere an einer Orgel ist, dass man verschiedene Klangfarben und -höhen ‚übereinanderstapeln’ kann“, ergänzte Meier. Dadurch erhalte man nicht nur eine enorme Klangfülle, sondern könne auch höchst unterschiedliche Soundeffekte erzeugen. So könne man sogar Flötentöne nachahmen und posaunenartige Klänge produzieren.

 „Jede Orgel ist ein Einzelstück“ – so eben auch die in der Stadtkirche, betonte der Kantor. Dabei sei das im Bückeburger Gotteshaus zu bestaunende Instrument übrigens erst 1997 neu gebaut worden. Einige alte Pfeifen der vorherigen Orgel wurden allerdings mit eingebaut. Und den historischen „Orgelprospekt“ ließ man unverändert, um den barocken Stil der Kirchenorgel beizubehalten. Abgesehen von dem großen Gebläsemotor, der – „um einen gleichmäßigen Winddruck zu haben“ – elektrisch angetrieben wird, werden die Töne auf der Orgel rein mechanisch erzeugt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr