Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Känguruh-Wettbewerb“ am Adolfinum

Abschied mit dem nächsten Titel „Känguruh-Wettbewerb“ am Adolfinum

Bei der Siegerehrung hat der Ausnahmemathematiker ausnahmsweise gefehlt. Aber wie immer stand er auf der Liste der Preisträger: Christian Bernert, als Abiturient des Bückeburger Gymnasiums Adolfinums zum achten und letzten Mal mit von der Partie.

Voriger Artikel
Ex-Liebhaber wehrt sich
Nächster Artikel
Wäscherei weicht Wohnungen

 Siegertypen: Paul Schubert (von links), Benjamin Hubrich, Lionel Maurer und Raphael Winkelmann.

Quelle: pr.

Bückeburg (r). Bundesweit haben in diesem Jahr rund 5000 Schüler des 12. Jahrgangs am sogenannten Känguru-Wettbewerb teilgenommen. Nur vier von ihnen erreichten die volle Punktzahl, Bernert gehört dazu.

 Eben erst als Abiturient mit „1,0“ ausgezeichnet, kann der Adolfiner nun hoch motiviert nach Malaysia aufbrechen, um Deutschland bei der Internationalen Mathematik-Olympiade zu vertreten. Beim „Känguru 2015“ war der fünfte Jahrgang besonders stark vertreten auf Ina Seidls Siegerliste. Paul Schubert, Benjamin Hubrich, Lionel Maurer und Raphael Winkelmann wurden auch von Schulleiter Michael Pavel für ihren 1. Preis gewürdigt. Über den 2. Rang freuen sich Jannis Blank, Jesper Nolte, Tabea Schulz und Lea Röhner. Mit einem 3. Preis wurden Sophie Langbein und Jarl Quernheim bedacht. Unter den 260 Adolfinern, die am Känguru-Wettbewerb teilgenommen haben, waren Nikolas Goldbach (2. Preis) sowie Mika Röwer und Eva Ostermeier (3. Preis) besonders erfolgreich – alle drei Jahrgang 6. Daniel Kruse (Klasse 8.5) kann auf den 2. Preis stolz sein.

 Ein Blick ins Aufgabenheft zeigt, dass die Veranstalter wieder Wirklichkeit in die Aufgaben gepackt haben. Da geht es um schweißtreibende Marathonläufe, Hockeyspielergebnisse, das Lebendgewicht von Hühnern und den Bewegungsradius von Eichhörnchen. Beim Müller ließ man leider die Gelegenheit aus, die Aufgabe im 150. Jahr nach ihrer Geburt mit den Missetaten von „Max und Moritz“ zu verknüpfen. Denn womöglich waren es Lausbuben, die dafür sorgten, dass die „Säcke ein jeder unterschiedlich schwer“ waren.

pr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg