Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Kein Halbgott im Frack
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Kein Halbgott im Frack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 09.02.2015
Bestaunt von den Kindern gibt Justus Frantz eine Kostprobe seines Könnens und zeigt, wie er ein Butterbrot auf dem Klavier „schmiert“. Quelle: mig
Anzeige
Bückeburg

Frantz (70) gehört zu den bekanntesten Pianisten und Dirigenten unserer Zeit. Dass er immer noch nicht genug hat, das zeigt sein großes Engagement in Sachen „Klassik für Kids“. Klassische Musik sei für die Jugend wichtig, „sie prägt die Kindheit. Oft habe ich mir überlegt: Was kann ich tun, um Kinder und Jugendliche an klassische Musik heranzuführen?!“ Von Freunden habe er erfahren, Kinder seien heute schon so uninteressiert an klassischer Musik, dass sie gar nicht mehr nicht in solche Konzerte gehen wollten. Er selbst habe ganz andere Erfahrungen gemacht: Das Gegenteil sei der Fall. „Kinder und Jugendliche lechzen geradezu danach, dass wir ihnen auch die Schönheit differenzierterer und komplizierterer Zusammenhänge zeigen.“

 Wie ernst es dem umtriebigen Dirigenten und Pianisten damit ist, ist im Schloss zu beobachten. 300 Kinder zu bändigen – das gelingt nicht jedem. Dem Starpianisten schon. Von Beginn an nimmt er seine kleinen Zuhörer ernst, er geht auf jede Frage ein und bleibt auf Augenhöhe. Schnell wird an diesem Nachmittag deutlich: Der weltbekannte Dirigent ist nicht nur ein guter Musiker, sondern auch ein guter Pädagoge.

 Als wäre er dabei gewesen, spricht er vom kleinen Mozart, der als kleines Kind die Tinte umschmiss und fast einen Klaps auf den Hosenboden bekommen habe. Dass Grünschnabel Mozart eigentlich nur seine Partitur weiterschreiben und damit seinem Vater helfen wollte, stellt sich erst später heraus. Wie das eigene Befinden Eingang in die Komposition finden kann, zeigen dann einige Takte Mozart.

 Außer zahlreichen Anekdoten hat Frantz aber auch viel Musik mitgebracht. Immer wieder setzt er sich ans Klavier und spielt Stücke von Mozart, Beethoven oder Chopin. Sichtlich am besten gefällt den Kindern ein Jugendwerk Mozarts, Titel: „Das Butterbrot“. „Kann man auf einem Klavier ein Butterbrot streichen?“ fragt der Maestro. Eine ganze Kinderschar darf nach vorne kommen, um das auszuprobieren, doch nur Paula hat die Traute, sich an den Steinweg zu setzen. „Einfach mit dem Nagel darüberstreichen, sonst tut es weh“, sagt Frantz, zeigt wie es geht. mig

Bückeburg Stadt Jahresbericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages - Kritik am Umgang mit Heeresfliegern

Auf einem großen Werbebanner vor der Jägerkaserne sucht die Bundeswehr für die Heeresflieger Nachwuchspiloten, Techniker und Controller. Nur dass mehr Piloten nicht unbedingt gebraucht werden, wie aus dem jüngst vorgelegten Jahresbericht des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus, hervorgeht.

09.02.2015
Bückeburg Stadt Flüchtling will in Kleinenbremen Fuß fassen - Traum von einem besseren Leben

Wissensdurst und Fleiß ermöglichen Alishah Malekaade, dass er ab sofort am Mindener Weserkolleg den Abschluss nach Klasse zehn anstreben kann. Der 24-jährige Flüchtling aus Afghanistan, der im Wohnheim in Kleinenbremen wohnt, bestand den Vorbereitungskurs für diesen Bildungsgang, obwohl er kein Wort Deutsch sprach, als er vor drei Jahren nach Deutschland kam. Eine Schule hatte er in Afghanistan nie besucht.

09.02.2015

Was hängt denn da? Nein, es ist kein echter Lichtenstein, das wäre vielleicht auch etwas übertrieben. Von Roy Fox Lichtenstein, 1997 verstorbener Pop-Art-Künstler aus den USA, haben sich indes gleich mehrere Gesamtschüler inspirieren lassen. „Das liegt an seinem Comicstil“, vermutet Kunstlehrerin Christa Wenz.

09.02.2015
Anzeige