Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Keinen Chef gefunden

Bückeburg Keinen Chef gefunden

Trotz intensiver und langer Suche haben das Bückeburger Stadtmarketing und „Handel aktiv“ keinen finden können, der den Vorsitz in den beiden Vereinigungen übernimmt.

Voriger Artikel
Gesunder Start in den Tag
Nächster Artikel
Überraschende Variante

Neuer Geschäftsführender Vorstand und Beirat des Bückeburger Stadtmarketing: Alexander Perl (von links), Nils Vogt, Markus Metschke, Bettina Remmert, Giovanni di Noto, Alexander Kasseroler und Thomas Lange.

Quelle: rc

Bückeburg. Nun ist aus der Not eine Tugend gemacht worden. Künftig wird ein geschäftsführender Vorstand den BSM leiten. „Handel aktiv“, ohnehin eigentlich eine Abteilung, wenn auch die wichtigste im BSM, wird künftig keinen eigenen Vorstand mehr habe, sondern mit mindestens einem Sitz im geschäftsführenden Vorstand vertreten sein. Eine entsprechende Satzungsänderung verabschiedete BSM am Mittwochabend einstimmig auf der Jahreshauptversammlung. Um ebenso einstimmig den neuen Vorstand zu wählen: Bettina Remmert, Markus Metschke, Nils Vogt und Giovanni di Noto. Ein gewünschter fünfter Vorstand fand sich nicht. Unterstützend wurde auch ein neuer Beirat inthronisiert und gewählt. Er besteht aus Alexander Perl, der den Bereich Tourismus vertritt, Thomas Lange für den Bereich Industrie und Gewerbe sowie Alexander Kasseroller für Gastronomie und Hotellerie.

 Wie mehrfach berichtet, hatten der BSM-Vorsitzende Alexander Perl und der „Handel aktiv“-Vorsitzende Joachim Scheffler bereits vor zwei Jahren auf den Hauptversammlungen erklärt, wegen Arbeitsüberlastung nur noch für eine Wahlperiode zur Verfügung zu stehen. Zwei Jahre zog sich die Kandidatensuche hin – mit mäßigem Erfolg. Die ins Auge gefassten potenziellen Kandidaten winkten allesamt ab. „Wir hätten uns eigentlich viel eher treffen müssen“, deutete Alexander Perl in seinem Jahresbericht die schwierige Suche an. Es sei lange und intensiv diskutiert worden. Man sei zu dem Schluss gekommen, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen und auf einen Vorsitzenden zu verzichten, der vorgebe, wo es langgeht. Es sei gut, wenn sich verschiedene Vorstandsmitglieder um die jeweilige Arbeit in den Gebieten wie Gewerbe, Tourismus, Aktionen und Feste oder aber die Gastronomie kümmerten. Es habe auch länger gedauert, die gefundene Regelung rechtlich abzuklopfen und in der Satzung zu verankern. Bürgermeister Reiner Brombach bezeichnete die gefundene Lösung als „gute Regelung. Es sei positiv, wenn viele zusammenwirkten. Das Hauptgewicht bleibe auf „Handel aktiv“. Er erwarte eine Belebung.

 In seinem letzten Jahresbericht bezeichnete Perl die Jahre 2013 und 2014 als „nicht schlecht gelaufen für Bückeburg“. Veranstaltungen wie Bückeburg kocht über, Autoschau und andere Aktionen seien gut besucht gewesen. Weitere Verbesserungen werde es im Bereich Tourismus geben, wo innerhalb des Verbandes Weserberglandtourismus das Projekt „Historische Städte/Stätten“ umgesetzt wird. Nach Bettina Remmert sind 20 Städte dabei, die unter einem einheitlichen Layout und Marketingkonzept zunächst ausgeschilderte historische Rundgänge in ihren Städten anbieten. Im Frühjahr 2015 geht das Projekt an den Start. Nicht so gut gelaufen ist das Projekt „Nette Toilette“. Geschäftsinhaber und Gastronomiebetriebe sollten mit einem Aufkleber kenntlich machen, dass Gäste ihre Toilette benutzen können. Bisher hat keiner einen Aufkleber an seiner Tür. Gut an kommen die Pauschalarrangements, mit denen im vergangenen Jahr ein Umsatz von 40000 Euro erzielt werden konnte, insbesondere mit Busgruppen. 700 Mal wurde die App „Bückeburg erleben“ herunter geladen.

 Bei „Handel aktiv“ sei 2013 und auch 2014 „einiges in Bewegung gewesen“, berichtete der scheidende Vorsitzende Joachim Scheffler. Verkaufsoffene Sonntage, der „ziemliche Kraftakt“ Weihnachtsmarkt oder die – finanzielle – Unterstützung diverser Aktionen zählt er auf. 2013 habe „Handel aktiv“ viel Geld in die Autoschau investiert, um die obere Lange Straße mit einzubeziehen und die Schau so zu einem Selbstläufer zu machen. Leider sei es 2014 anders gekommen, als eine Reihe Autohäuser nicht mehr mitgemacht habe. Abgeschaltet ist inzwischen der Internetauftritt von „Handel aktiv“, um den es Streitigkeiten um die Pflege gegeben hatte. Infos werden jetzt über die Homepage der Stadt herausgegeben.

 Als Einkaufsstadt stehe Bückeburg „relativ gut da“. Was auch ein IHK-Experte festgestellt habe, den der Handel zu einem Stammtisch geladen hatte. „So wenig Leerstände wie hier habe er selten erlebt“, zitierte Scheffler den IHK-Vertreter. 2012 gab es insgesamt 18 Ladenwechsel, bilanzierte Scheffler, 2013 waren es vier: „Wir hatten eine hohe Fluktuation, aber eine genau so hohe Wiederbelegung.“

 Finanziell steht das BSM gut da, wie Schatzmeisterin Bettina Remmert berichtete. Einnahmen von 108000 Euro standen 2013 Ausgaben von 111000 Euro gegegenüber. Der Kassenbestand betrug Ende 2013 knapp 21000 Euro. Mit „Bückeburg kocht über“ wurde bei Gesamtausgaben von 45000 Euro ein leichter Überschuss von 1000 Euro erzielt. Ein Zuschussgeschäft ist der Weihnachtsmarkt: Einnahmen von 1800 Euro aus den Standgebühren stehen Ausgaben von 15000 Euro gegenüber. Die Zahl der Mitglieder stieg leicht: von 129 auf 131.rc

Mehr Übernachtungen

Im Jahr 2013 haben insgesamt 24 146 Gäste in Bückeburg übernachtet, ein Plus von 9,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt konnten 44 824 Übernachtungen in den 13 Bückeburger Betrieben mit mehr als zehn Betten verzeichnet werden, ein Plus von 2,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Aufenthaltsdauer sank von zwei auf 1,9 Tage. Insgesamt halten die Bückeburger Beherbergungsbetriebe 410 Schlafgelegenheiten vor, ein Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2012. Ihre Auslastung stieg von 29,5 Prozent in 2012 auf 30 Prozent in 2013. Das geht aus der Statistik des Niedersächsischen Landesamtes hervor, die am Rande der Hauptversammlung des Bückeburger Stadtmarketing vorgelegt wurde.
Auffällig ist der Rückgang bei den Ausländern. 2662 Gäste kamen nach Bückeburg, was ein Rückgang von 11,8 Prozent bedeutet. Sie übernachteten 6736 Mal in Bückeburger Betten, ein Rückgang um 8,9 Prozent im Vergleich zu 2012.
Von Januar bis August 2014 wurden bisher 33 773 Übernachtungen registriert. Was ein Plus von 16,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet, wie Alexander Perl auf der Hauptversammlung berichtete. rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg