Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Kramer geht nach 43 Jahren
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Kramer geht nach 43 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.12.2014
Bernd Kramer steht zum letzten Mal als Vorsteher am Altar.  Quelle: pr.
Anzeige

Bückeburg. Die Nervosität wuchs da nicht nur beim Vorsteher und Leiter der Kirche, der in einem Nebenzimmer auf seinen Einsatz wartete. Auch seine Söhne, Marcel (30) und Sascha Kramer (37) packte das Lampenfieber, trugen die beiden als Organist und Dirigent doch zum Programm bei.

Aus Diakonen und Priestern wurden vor Beginn des Gottesdienstes kurzerhand Parkplatzeinweiser, um der großen Besucherschar Herr zu werden. Schließlich wollte nicht nur die Bückeburger Gemeinde an diesem besonderen Moment teilhaben. Auch aus den umliegenden Gemeinden waren Mitglieder zu Gast.

Der Gottesdienst begann mit dem ersten Lied. Wie bei der Neuapostolischen Kirche üblich, schritt der sogenannte Apostel, gefolgt vom Vorsteher, den Priestern und Evangelisten und begleitet vom Gesang der Gemeinde zum Altar.

Zum letzten Mal schritt Vorsteher Kramer in seiner Funktion als Amtsträger an den Altar. Was bleibt von 43 Jahren im Dienst der Kirche, fragte er die Gemeinde. Die Antwort gab er selbst: „Paulus spricht von Glaube, Liebe und Hoffnung. Ich setze noch ein Wort drauf: Dankbarkeit.“ Als er dieser Dankbarkeit gegenüber seiner Frau Ursel (66) und seinen Kindern Ausdruck verlieh, fehlten ihm vor lauter Rührung für einen Augenblick die Worte und Tränen bahnten sich den Weg über sein Gesicht.

Auf Kramer folgt Priester Gerd Meyer (56) aus der Gemeinde Bad Oeynhausen. Er wurde an diesem Adventssonntag offiziell zum neuen Vorsteher der Gemeinde ernannt.
Nachdem Walter Schorr den alten Gemeindeleiter offiziell von seinem Amt entbunden hatte, überreichten ihm die Amtsbrüder Geschenke und anbei Blumen für seine Frau. Zudem hatte sich ein zehnköpfiger Projektchor zusammengetan und das Lieblingslied des Vorstehers, „Jerusalem“, eingeübt. Sohn Marcel wuchs dabei stimmlich mit einem Solo über sich hinaus. „Das Lied ging mitten ins Herz“, sagte der sichtlich gerührte Vorsteher.

Bückeburg Stadt Auf dem ökumenischen Krippenweg - Die frohe Botschaft

Als besinnliche Einstimmung auf den bevorstehenden Heiligen Abend haben sich auch in diesem Jahr wieder rund zwei Dutzend gläubige Christen aufgemacht, den „Ökumenischen Krippenweg“ zu beschreiten.

24.12.2014
Bückeburg Stadt Eines der größten Schuhhäuser Norddeutschlands - Nach Cammer zur Familie

„Preis und Beratung sowie Qualität und Quantität müssen stimmen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können, sagt Philipp Niemann. Der Geschäftsführer des in Cammer in fünfter Generation als Familienunternehmen geführten Schuhhauses Niemann zeichnet für die Geschicke einer Firma verantwortlich, deren Ruf weit über die Grenzen des Bückeburger Ortsteiles hinausreicht.

24.12.2014
Bückeburg Stadt 34-Jähriger wegen Betrugs angeklagt - Urteil fällt erst im neuen Jahr

 Im Prozess gegen einen 34-Jährigen, der als Chef einer Bückeburger Firma im größeren Stil Kunden mit Leasing-Verträgen für Autos betrogen haben soll, ist noch kein Urteil in Sicht. Kürzlich ist der 14. Verhandlungstag zu Ende gegangen. Geplant waren zehn.

24.12.2014
Anzeige