Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Leckerei-Angebot von bisher nicht erlebtem Umfang

Bückeburg / "... kocht über" Leckerei-Angebot von bisher nicht erlebtem Umfang

Wenn die Kochkünstler der Ex-Residenz beim Gourmettreff „Bückeburg kocht über“ das Areal rund um den Marktplatzbrunnen vom Freitag, 5., bis Sonntag, 7. August, in Schaumburgs größtes Freiluftrestaurant verwandeln, darf die prominenteste Gastronomie-Adresse der Stadt natürlich nicht fehlen.

Voriger Artikel
Herdplatte nicht ausgeschaltet
Nächster Artikel
Am Bürgerschießen wird weiter gefeilt

Am ersten August-Wochenende verwandelt sich das Areal rund um den Marktplatzbrunnen in Schaumburgs größtes Freiluftrestaurant. © Archiv

Bückeburg (bus). Der „Ratskeller“ zählt zu den Gründungsmitgliedern des Schlemmer-Wochenendes und wird auch in diesem Jahr eine Auswahl seiner Spezialitäten präsentieren. Allerdings dominieren heutzutage nicht Wildgulasch, Rehroulade oder Wildtopf „Waidmanns Heil“, sondern Kesselgulasch, Lachstartar und eine bunte Hähnchenpfanne dessen Speisekarte.

Der Wechsel auf der Karte geht mit einem Wechsel im Pachtverhältnis des Traditionshauses einher. Statt bei Gabi und Edgar Miller liegt die Regie über Töpfe und Pfannen jetzt in den Händen von Dieter Spott, Werner Neugebauer und Uwe Wilhelm. Das Trio – allesamt gelernte Köche – ist von der Teilnahme am Feinschmecker-Stelldichein ein wenig überrascht worden. „In der Vorbereitungszeit des Treffs standen wir noch in Verhandlungen mit der Stadt mussten uns erst orientieren“, schildert Neugebauer den Hintergrund der Menüzusammenstellung. Jetzt gehe es hauptsächlich darum, sich mit dem Umfeld der rund 650 überdachten Sitzplätze vertraut zu machen. „Kocht über“ biete aber eine gute Gelegenheit, sich erstmals einem breiteren Publikum vorzustellen.

Was für das Team vom Rusbender „Schäferhof“ – wie der „Ratskeller“ seit dem Auftaktjahr fester Bestandteil der dreitägigen Gaumenkitzelei – selbstverständlich kein Thema ist. Die Truppe von Karl-Friedhelm „Carlo“ Kerkhoff-Schäfer greift beim Hauptgericht mit ihrem Zungenragout in Madeirasoße (mit Sossießchen, Champignons, Mettbällchen und Salzkartoffeln) auf ein in den Vorjahren bewährtes Erfolgsrezept zurück. Des Weiteren werden im Pagodenzelt der Rusbender Pennenudeln in Olivenöl, Scampispieße mit Aioli und frische Pfifferlinge (mit Speck, Zwiebeln und Bratkartoffeln) aufgetischt.

Das Hauptaugenmerk des Restaurants „Altes Forsthaus“ liegt auf Schwertfisch Mediterran. Der Speisefisch konkurriert in der Hauptgang-Abteilung mit auf Mango-Curry gereichten Mais-Hähnchenbrüsten. Daneben finden sich als Beilagen mehrere frisch gebackene Olivenbrot-Varianten sowie als Vorspeise Zitronenbandnudeln, die wahlweise mit Schafskäse oder Putenstreifen zu genießen sind. Nachmittags gibt es zudem selbst gebackenen Kuchen, Eis und Kaffee-Spezialitäten sowie rustikale Variationen zu Wein und Bier.

Getränkeangebote stehen auch auf dem Tableau vom „Le Bistro“ an exponierter Stelle. In der Cocktailbar kommen Prosecco-, Champagner- und Weinliebhaber ebenso auf ihre Kosten wie die Freunde von Soft- und Longdrinks sowie leckerer, mit und ohne Alkohol gemixter Cocktails. Für den kleinen Hunger werden Gazpacho, Tapas variadas, Vitello tonnato und Melone mit Schafskäse bereitgehalten.

Insgesamt betrachtet bleibt festzustellen, dass die Besucher von „Bückeburg kocht über“ noch niemals zwischen so vielen Leckereien auswählen konnten wie in diesem Jahr. Begleitet wird das Gourmet-Geschehen von überwiegend dezenter Tafelmusik. Für die musikalischen Umrahmungen sorgen das „Soft Bar Jazz Duo“ (Freitag), Sebastian Hoffmann mit Band und „Filou“ (Sonnabend) sowie die „Barre Jazz Band“ und „Champagne“ (Sonntag). Überdies haben die Wirte und das organisierende Stadtmarketing die von unserer Zeitung präsentierte Veranstaltung mit einer üppig bestückten Tombola ausgestattet.

Zur Verteilung kommen außer 450 Wertgutscheinen der teilnehmenden Betriebe als Hauptpreise eine Städtereise mit Musicalbesuch im Wert von rund 400 Euro, ein Wellnesswochenende für zwei Personen (etwa 250 Euro wert) sowie sechs von den Händlern der parallel zum Gourmettreff auf dem Pflaster der Langen Straße laufenden Autoschau zur Verfügung gestellte Autowochenenden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg