Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Lust und Frust erkennen können – ein „Plus“

Bückeburg Lust und Frust erkennen können – ein „Plus“

Vier- bis Fünfjährige fürs Leben starkzumachen, das ist das Ziel des Präventionsprogramms „Kindergarten plus“, das vom örtlichen Lions-Club unterstützt wird.

Voriger Artikel
FDP sagt Diskussion ab
Nächster Artikel
„Es war mein Bestreben, Recht und Ordnung zu wahren“

Michael Baumgärtner vom Lions-Club überreichte das Schild an die Leiterin der städtischen Kindertagesstätte Bückeburg Iris Wilkening. Vorne zeigen die Kinder, was sie gelernt haben, etwa durch einen Bilderrahmen ein lustiges und ein trauriges Gesicht zu e

Quelle: mig

Bückeburg. Seit Langem dabei sind die städtische Kindertagesstätte, der evangelische Kindergarten Meinsen, die evangelische Kindertagesstätte „Arche Noah“ und die evangelische Kindertagesstätte „Emmaus“ in Bad Eilsen. Ihre Teilnahme wird jetzt gut sichtbar mit einem Schild im Eingangsbereich dokumentiert.

 Konflikte gibt es auch unter Kindern. Mal einen Streit um ein Spielzeug, dann wieder um Bastelmaterial oder andere Kleinigkeiten. Wie man es besser machen kann, führen in der städtischen Kindertagesstätte die Puppen Tula und Tim vor. Sie dienen als „Blickfänger“, wecken Interesse und bereiten so Gespräche und einen Gedankenaustausch über das Thema vor. „Die Erzieherin kann damit kleine Szenen vorführen und so zeigen, wie ein Streit gelöst werden kann oder wie man mit der Angst umgeht“, erläutert Leiterin Iris Wilkening das Konzept des Programms der „Deutschen Liga für das Kind“.

 Das Erkennen von Emotionen lernen die Kinder übrigens mit zwei leeren Bilderrahmen, die ebenfalls in dem vom Lions-Club Schaumburg gespendeten „Kindergarten plus“-Koffer zu finden sind. Die Kinder schauen durch den Bilderrahmen und machen dabei entweder ein trauriges oder ein lustiges Gesicht. „So erlernen sie soziale Kompetenz, sie lernen, ihren Körper wahrzunehmen, und sie fühlen sich mitgenommen“, schildert Iris Wilkening ihre Erfahrungen.

 Von dem wissenschaftlich evaluierten Programm ist auch Michael Baumgärtner vom Lions-Club Schaumburg überzeugt. „Kindergarten Plus“, „Klasse 2000“ und „Lions Quest – erwachsen werden“ würden aufeinander aufbauen und die Kinder und Jugendlichen fürs Leben starkmachen. Dabei lernen sie Kompetenzen wie „sich selbst kennen und sich mögen“, „sich in andere hineinfühlen“, „erfolgreich kommunizieren und Beziehungen führen“, „Probleme lösen können“ oder „Gefühle und Stress bewältigen“. Kurz: „Die Kinder sollen lernen, ihr Leben zu bewältigen und Selbstbewusstsein zu entwickeln.“

 Der Lions-Club fördert die Programme mit einer Anschubfinanzierung, außerdem werden die Kosten für die Basisfortbildungen übernommen. Darüber hinaus bekommt jede Einrichtung einen Materialkoffer. Die nachhaltige Teilnahme an dem Programm wird mit einem Schild im Eingangsbereich dokumentiert. Das sei von vielen Eltern gefordert worden, erläutert Michael Baumgärtner, die Vergabe werde sehr vorsichtig gehandhabt.

 Ein erstes Schild, das die Zertifizierung zum „Kindergarten plus“ öffentlich macht, bekam in diesen Tagen die städtische Kindertagesstätte Bückeburg am Unterwallweg. Weitere Einrichtungen werden demnächst folgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg