Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° Regen

Navigation:
McDonald’s-Ansiedlung brutzelt vor sich hin

Bückeburg / Kreuzbreite McDonald’s-Ansiedlung brutzelt vor sich hin

Die geplante Ansiedlung einer McDonald’s-Filiale in der Kreuzbreite lässt weiter auf sich warten. Zwar liegt eine Baugenehmigung bereits seit längerer Zeit vor, aber „die Verhandlungen sind noch nicht abgeschlossen“, wie McDonald’s-Sprecherin Jennifer Gehrmann auf Anfrage mitteilte. Es könne noch keine neue Auskunft gegeben werden.

Voriger Artikel
Einmal einen ganzen Tag lang Prinzessin sein
Nächster Artikel
20.000 Euro für Haiti und Sri Lanka

Am Rande der Kreuzbreite, verkehrsgünstig an der B 65 gelegen, will die Fastfood-Kette McDonald’s eine Filiale errichten. Nachdem lange Zeit Ruhe war, werden jetzt wieder Gespräche geführt. © pr.

Bückeburg (rc). Wie berichtet soll die Filiale auf dem Grundstück an der Ecke von Kreuzbreite und Hans-Neschen-Straße bis hinunter zur B 65 entstehen – also verkehrsgünstig gelegen, um Autofahrer auf der Bundesstraße zu einer Pause zu verleiten. Derzeit ist das Grundstück noch mit dem Gebäude einer ehemaligen Papier- und Kartonagenfabrik bebaut, das verpachtet ist. Das Grundstück selbst ist im Besitz der Kirche.

Und in dieser Gemengelage verschiedener Interessen scheinen die Schwierigkeiten zu liegen. Obwohl die Kirche – entgegen früheren Positionen – zu einem Verkauf des Grundstücks bereit wäre, wie Pastor Wieland Kastning von der Stadtkirchengemeinde auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte. Vor einigen Wochen sei mit Vertretern von McDonald’s erneut gesprochen worden. „Es ist wieder Bewegung drin“, so Kastning.

Die Kirche würde verkaufen, „wenn der Preis stimmt“, was in dem Gespräch verdeutlicht worden sei. Auch die Interessen des Pächters seien in dem Gespräch berücksichtigt und verdeutlicht worden. Auch die Landeskirche, die letztendlich über den Verkauf zu entscheiden habe, sei mit im Boot. McDonald’s sei nach wie vor an einem Kauf interessiert. Man müsse abwarten, was nun nach dem Gespräch komme.

Nach Infos unserer Zeitung scheinen die Preisvorstellungen von Verkäufer und Käufer noch sehr weit auseinander zu liegen. Während McDonald’s den derzeit üblichen Preis für Gewerbeflächen in Bückeburg, der bei etwa 25 Euro liegt, zu zahlen bereit ist, will – und muss – die Kirche mehr erzielen. Denn Erlöse aus der Verpachtung, nicht nur dieser Fläche, sondern auch anderer Flächen in der Kreuzbreite, fließen in die gemeindliche Arbeit.

Dem Bauvorhaben stehen nach Auskunft des Bauamtes keine Beschränkungen entgegen. Der Bebauungsplan gebe ein solches Vorhaben her, so Baubereichsleiter Jörg Klostermann. Daher sei bereits im Herbst des vergangenen Jahres auch die Baugenehmigung erteilt worden. Details stehen damit auch schon fest, zum Beispiel, dass der abfahrende Verkehr über den Parkplatz des angrenzenden Aldi-Marktes geleitet wird.

Ursprünglich wollte die Fastfood-Kette Burger King auf der anderen Seite der B 65 in Müsingen eine Filiale errichten. Nach heftigen Protesten der Müsinger wurde dieses Vorhaben zu den Akten gelegt, auch weil die Stadt nicht mehr bereit war, entsprechende Änderungen des Bebauungsplans in die Wege zu leiten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg