Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mindestens 1000 alte Adolfiner kommen

Bückeburg Mindestens 1000 alte Adolfiner kommen

Das Adolfinum ist in diesem Jahr 400 Jahre alt geworden. Das Jubiläum hat im Mai mit dem Festakt einen ersten Höhepunkt gehabt. Ein zweiter folgt jetzt vom 3. bis 5. Oktober beim Adolfinertreffen, zu dem alle eingeladen sind, die jemals diese Schule besucht haben.

Voriger Artikel
Die Sieg-Höhebeträgt 3,57 Meter
Nächster Artikel
Helfer gehen an ihre Grenzen

Die „Konrad Kater Kapelle“ sorgt mit handgemachter Musik auf dem Adolfiner-Ball für Stimmung.

Quelle: pr.

Bückeburg. Knapp 1000 verbindliche Anmeldungen aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem Ausland liegen bereits vor. Weitere 300 bis 500 werden von Johanna Woydt und Steffen Behlau vom Organisationsteam ohne Anmeldung erwartet. Zudem haben sie Kenntnis von einigen Jahrgängen, die sich außerhalb des offiziellen Programms treffen werden. „Das zeigt die tiefe Verbundenheit der Adolfiner mit ihrer ehemaligen Schule“, sagte das Duo bei einem Pressegespräch, in dem jetzt das offizielle Programm vorgestellt wurde.

 Hauptveranstaltungstag ist Sonnabend, 4. Oktober. Los geht es mit der Zentralveranstaltung in der Stadtkirche um 9.30 Uhr, zu der Schule und Organisationsteam gemeinsam einladen. Das Gymnasium stellt ein umfangreiches Programm mit Musik, Theater und Tanz auf die Beine, Jubel-Adolfiner werden vom Adolfiner-Verein geehrt, Landrat Jörg Farr, Bürgermeister Reiner Brombach und Schulleiter Michael Pawel werden die Grußworte sprechen.

 Im Anschluss beginnt um 11 Uhr im Gebäude an den Hofwiesen ein Tag der offenen Tür, währenddessen den Alt-Adolfinern der heutige Schulalltag und das heutige Schulwesen vorgestellt wird. Zudem gibt es eine Ausstellung mit Werken des langjährigen Kunstlehrers Herbert Klingst. Parallel finden um 11 Uhr und noch einmal um 12.30 Uhr Stadtführungen statt, in deren Mittelpunkt das alte Schulgebäude an der Ulmenallee steht, heute Sitz der Grundschule „Am Harrl“. Der Nachmittag steht dann zur freien Verfügung, ehe um 19 Uhr der „Adolfinerball“ im Großen Rathaussaal beginnt. Zum Ball liegen bereits 250 Anmeldungen vor. Als Band ist die „Konrad Kater Kapelle“ verpflichtet worden. „Handgemachte Musik von den zwanziger bis in die sechziger Jahre – unbedingt hörens- und tanzenswert“, schwärmt Woydt.

 Fast zeitgleich beginnen ab 18 Uhr in zwei Kneipen und alten Schülertreffpunkten, dem „Minchen“ und der „Falle“, Jam-Sessions. Wer will, kann sein Instrument mitbringen und Musik machen. Im „Minchen“ sorgen Achim Serrak von den „Nice Guys“ und Matthias Wente & Co. dafür, dass das Grundgerüst steht, in der „Falle“ ist Thorwald Hey verantwortlich.

 Der Sonntag steht zur freien Verfügung. Mehrere Jahrgänge brunchen in diversen Lokalitäten. Weniger erfolgreich war das Vorprogramm, das bereits vor dem 4. Oktober über die Bühne gehen sollte. Sowohl Theater als auch „Poetische Lesung“ fallen mangels Interesse aus. Nur „Erinnern und erzählen“ am Freitag, 3. Oktober, findet statt, wenn ab 18 Uhr im „Braukeller“ alte und junge Adolfiner zusammenkommen und sich austauschen können. Mit einigen Verzögerungen ist auch das Buch zum Jubiläum fertig geworden. 400 Jahre Schulgeschichte auf 400 Seiten, dazu eine DVD aus dem Schulalltag.

 Wer sich bisher noch nicht angemeldet hat? Kein Problem: Das ist unter der E-Mail-Adresse adolfiner201@gmx.de noch bis zum 19. September möglich.rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg