Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mit 300 Tonnen zum Löschen

Bundeswehr Mit 300 Tonnen zum Löschen

Wenn es brennt, heißt es, keine Zeit zu verlieren, um den Brand zu löschen und Menschenleben zu retten. Dies gilt erst recht, wenn es auf dem Bundeswehrflugplatz in Achum zu einem Absturz von mit hochentflammbarem Kerosin betankten Hubschraubern kommen sollte.

Voriger Artikel
BMW überschlägt sich
Nächster Artikel
Nachdrücklich formuliert

Unter den Augen zahlreicher Zuschauer demonstrieren Einsatzkräfte der Flughafenfeuerwehr, wie ein Löscheinsatz mit einem der drei hochmodernen Spezialfahrzeuge ablaufen würde. 

Quelle: wk

Bückeburg. Daher steht am Rande des Flugfeldes respektive an den Außenlandeplätzen des Internationalen Hubschrauberausbildungszentrums während des Flugbetriebes stets ein spezielles Löschfahrzeug samt Besatzung bereit, um im Fall des Falles schnell eingreifen zu können.

Maximal eine Minute dürfe es dauern, bis das Einsatzfahrzeug vom Typ Feuerlösch-Kraftfahrzeug mittel (Z6) die Absturzstelle erreicht hat und mit dem Löschen beginnt, während die Zeitvorgabe bei einem großen zivilen Flughafen wie dem in Langenhagen bei drei Minuten liege, berichtete Marcus Bahr, der Leiter der Flugplatz-Feuerwehr des Bundeswehr-Brandschutz-Zentrums.

Anders, als man angesichts der nüchternen Fahrzeugbezeichnung meinen könnte, handelt es sich bei dem Z6 um ein überaus imposantes Gefährt, das nicht nur eingefleischte Feuerwehrfans staunen lässt. So ist dieses voll beladen 33 Tonnen schwere, geländegängige Einsatzfahrzeug unter anderem mit zwei enorm leistungsstarken Wasser- und Schaumwerfern ausgerüstet. An Bord hat es 6000 Liter Löschwasser, 600 Liter Schaum, 500 Kilogramm Löschpulver und 120 Kilogramm des Löschmittels Kohlenstoffdioxid (CO2).

Ausgestattet ist das Spezialfahrzeug ferner mit einem 500 Kilowatt (KW) starken Motor, der aber nur als Antrieb dient. Hinzu kommt ein 130-KW-Aggregat, das die diversen Pumpen versorgt, mit denen die Löschmittel ausgebracht werden.

Durch die Trennung der beiden Aggregate ist mit dem über eine Million Euro teuren Fahrzeug, von dem die Flugplatzfeuerwehr drei Exemplare hat, ein „Pump and Roll“-Betrieb möglich. Bedeutet: Man kann mit diesem Koloss mit voller Leistung zeitgleich fahren und Löschwasser spritzen. r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg