Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mit dem Bollerwagen in die Schule eingezogen

Feierstunde Mit dem Bollerwagen in die Schule eingezogen

Auf den Tag genau vor 20 Jahren, nämlich am 6. Dezember 1996, wurde die Grundschule Im Petzer Feld in Betrieb genommen. Rund 195 Schulkinder sowie das Lehrpersonal zogen an diesem Tag mit dem Bollerwagen von der bis dahin einzigen Grundschule in der Kernstadt in der Ulmenallee in die Schule in der Weststadt ein.

Voriger Artikel
„Damit treiben wir Kunden aus der Stadt“
Nächster Artikel
Experimentierfreudig

Das Foto zeigt Bürgermeister Reiner Brombach und die kommissarische Schulleiterin Melanie van de Vorle.

Bückeburg. Aus diesem Anlass hatten die Stadt Bückeburg als Schulträger und die Schulleitung zu einer kleinen Feierstunde in das Forum der Schule geladen.

 Die kommissarische Schulleiterin Melanie van de Vorle begrüßte die Gäste und gab einen kurzen Einblick in den Schulalltag. Neben dem Erlernen von Rechnen, Lesen und Schreiben hat das Thema „Umwelt“ heute einen hohen Stellenwert, so ist die Schule in diesem Jahr bereits zum fünften Mal in Folge als „Umweltschule in Europa“ ausgezeichnet worden. Aktionen wie „Zu Fuß zur Schule“, „Gesundes Frühstück“, die Teilnahme am „Schulobst“-Programm sowie viele kulturelle und sportliche Angebote wie der UNICEF-Lauf und der Orientierungslauf sind nur einige Bausteine, die nicht zuletzt durch die Unterstützung des Fördervereins der Schule regelmäßig realisiert werden können. Alle heutigen Schülerinnen und Schüler waren bei der Feierstunde anwesend, schwungvoll wurde von ihnen der Schulsong „Von der Petzi-Schule kommen wir“ und auch noch das „Racke-Dicke-Ducke-Lied“ vorgetragen.

 Falk Beckhausen, der zuständige schulfachliche Dezernent der niedersächsischen Landesschulbehörde in Hannover, gratulierte in seinem Grußwort zum Schuljubiläum und lobte das Engagement der Verantwortlichen. Er komme immer gerne in diese Schule, in der mit viel Spaß gefördert und gefordert würde. Bürgermeister Reiner Brombach überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung und ließ die Historie der Bauphase kurz Revue passieren.

 Mit viermonatiger Verspätung sei die Schule schließlich unter der Leitung von Dagmar Kostka bezogen worden, die Baukosten betrugen damals 6,7 Millionen D-Mark. Seit Beginn wirken die Lehrerin Diemut Stoewer, Schulsekretärin Manuela Fischer und Hausmeister Bernd Schmöe an der Schule. Brombach übergab ein Geldpräsent an die Schule, hiervon werden Kleinspielgeräte für den Schulhof erworben.

 Auch Juliane Kintzel, die Vorsitzende des Schulelternrates bedankte sich für das Engagement an der Schule und begrüßte anschließend zusammen mit Sandra Schauer vom Förderverein den Nikolaus, der – passend zum Nikolaustag – kleine Geschenke an die Kinder verteilte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Eine gute Tradition findet regelmäßig ihre Fortsetzung – die „Aktion Weihnachtshilfe“. In der Vorweihnachtszeit rufen die Schaumburger Nachrichten unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ jedes Jahr zu Spenden für bedürftige Menschen im Landkreis auf. mehr

Schaumburg