Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Mitmachen statt Zuschauen

Berufsorientierung der Berufsfachschule Bernd Blindow Mitmachen statt Zuschauen

„Mitmachen“: Unter dieses Motto hatte die Berufsfachschule Bernd Blindow eine Berufsorientierung gestellt.

Voriger Artikel
Veränderungen bei der Futterproduktion
Nächster Artikel
Autofahrer brauchen Geduld

Lehrlinge des ersten und zweiten Ausbildungsjahres der Logopädie mit den Besucherinnen.

Quelle: Im

Bückeburg. Dabei haben Schüler, die noch nicht genau wissen, welchen Beruf sie später ergreifen möchten, einen Einblick in die Arbeit der Schule bekommen. So gab es für die Bereiche Gesundheit und Soziales entsprechende Workshops.

Eine weitere Form war der „Mitmachunterricht“, der zwar noch im Anfangsstadium steht, bei den Besuchern aber gut ankam. Anders als bei einem Tag der offenen Tür wird hierbei ein Einblick in die Unterrichtseinheiten gezeigt – Selbstbeteiligung ist nicht nur gewünscht, sondern erforderlich.

Der Altersdurchschnitt der Schüler reichte dabei von 18 bis 49 Jahren. Eine 49-jährige Schülerin gab den Interessierten eine Anleitung. Sie war mit ihren Berufen nie glücklich, bis sie sich ihren „Traum“ einer Logopädie-Ausbildung erfüllte, gestand sie. „Man lernt zwar nicht mehr so schnell wie die Mitschülerinnen, aber dann müssen die Sachen eben mehrfach gelernt werden.“

Die Schüler aus dem zweiten Ausbildungsjahr bereiteten für den „Mitmachunterricht“ einige Übungen für die Besucher vor. Sie umfassten die physiologische Körperhaltung, Besonderheiten der Atmung und die Sing- und Sprechstimme. Nach den Übungen sollten die Besucher beschreiben, wie sie sich vor den Übungen gefühlt haben und welche Veränderungen es durch sie gegeben hat.

Die 19-jährige Celine war von dem Workshop begeistert. Sie konnte nach eigener Aussage einen guten Einblick in ihren vielleicht zukünftigen Beruf bekommen. Sie interessiert sich für die Logopädie, da „wir jeden Tag mit Sprache und Atmung in Verbindung stehen“.

Ausgebildete Logopädin behandeln zum Beispiel Sprachentwicklungs- und Sprechstörungen wie Stottern, Hör- und Wahrnehmungsstörungen – meist bei Kindern – oder Schluckstörungen. Dabei wird auf die Patienten individuell eingegangen, wobei Alter, Charakter und die verschiedenen Störungsbilder in die Therapie einfließen.

Die Ausbildung bietet nach Angaben der Berufsfachschule die Möglichkeit, schon während der Ausbildung Patienten mit zu betreuen. Der Weg bis zum staatlich geprüften Logopäden dauert sechs Semester mit über 30 verschiedenen Unterrichtsfächern. Seit 2008 ist es an der Bernd-Blindow-Schule in Bückeburg möglich, eine Ausbildung als Logopäde zu machen.  lm

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg