Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt „Mobile Partners“-Immobilie verkauft
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt „Mobile Partners“-Immobilie verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:17 23.03.2012
Das Rintelner Autohaus Rostek hat die „Mobile Partners“-Immobilie in der Kreuzbreite gekauft. Und hält sich zu künftigen Plänen – noch – bedeckt. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg (rc)

Sicher scheint, dass Rosteck die Immobilie nicht alleine nutzen wird. Denn in großen Schriftzügen prangt „Gewerbeimmobilie zu vermieten“ an den Schaufenstern. Ja, er suche Mieter, ließ sich Dennis Rostek entlocken. Im Moment wolle und werde er noch nichts sagen, da derzeit noch das endgültige Nutzungskonzept erarbeitet wird. „Fragen Sie in vier Wochen noch einmal nach“, so seine Auskunft.

Das Gebäude steht seit dem März 2011 leer, als im Zuge des Insolvenzverfahrens von „Mobile Partners“ kein Nachnutzungskonzept umgesetzt und kein Käufer oder Mieter gefunden werden konnte. Die Autohaus Bünde GmbH mit ihren „Mobile Partners“-Standorten in Schaumburg hatte im April 2010 einen Insolvenzantrag gestellt. Für die beiden Standorte in Stadthagen und Rinteln wurden zwischenzeitlich Lösungen gefunden. So hat am 2. November 2010 die Rostek Service GmbH & Co, KG den Geschäftsbetrieb der im Insolvenzverfahren stehenden Firma „mobile partners“ in Rinteln übernommen. In der dortigen Betreiberfirma sind Dennis Rostek und Marcus Lusebrink gleichberechtigte Gesellschafter. Lusebrink betreibt seit Jahren VW-Audi-Autohäuser im Ruhrgebiet. Jürgen und Dennis Rostek sind seit 15 Jahren durch den Handel mit Jahreswagen von Audi und VW in Rinteln bekannt. Der Kauf der Immobilie in Rinteln sollte zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
Grundstück und Immobilie in der Bückeburger Kreuzbreite gehörten zum Vermögen der Immobilien Bolte-Krömer und Hase GmbH & Co. KG“. Für diese Gesellschaft war im November 2011 Insolvenzantrag gestellt worden. Am 15. März wurde dieser Antrag vom vorläufigen Insolvenzverwalter mangels Masse abgewiesen. Zwischenzeitlich hatte sich die freikirchliche Gemeinde für den Ankauf des Gebäudes und der Nutzung als Gemeindezentrum interessiert.

Anzeige