Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Möchte mein Wissen gerne weitergeben“

Kurse in Bildhauerei „Möchte mein Wissen gerne weitergeben“

„Ich möchte mein Wissen gerne weitergeben.“ Mit diesen Worten erklärt Peter Spielmann, warum er in Zukunft Kurse in Bildhauerei anbieten möchte.

Voriger Artikel
Chaotische und gefährliche Situationen
Nächster Artikel
„Eigentlich eine ganz gute Schule“

Peter Spielmann inmitten von Skulpturen: Inspirationen finden sich auf dem Ateliergelände genug.

Quelle: mig

Bückeburg. Der in Bückeburg bestens bekannte Künstler ist regelmäßig auf Ausstellungen wie der Landpartie oder dem Weihnachtszauber zu sehen.

 Spielmann dürfte in Bückeburg mit zu den bekanntesten Künstlern zählen – zum einen, weil er immer wieder auf diversen Ausstellungen zu sehen ist, zum anderen aber auch deshalb, weil etliche seiner Skulpturen im Stadtgebiet zu sehen sind. Regelmäßig im Sommer nimmt er an den Ferienaktionen teil und bietet Kurse für den Nachwuchs an. „Das macht mir immer viel Freude“, gibt Spielmann zu verstehen.

 Jetzt will der Bildhauer sein Wissen auch an Erwachsene weitergeben. „Ich möchte in meinem Atelier in der historischen Hufschmiede des Marstallareals Kurse für Einzelpersonen oder Gruppen geben“, sagt Spielmann bei einem Gespräch mit der örtlichen Presse. Ziel der Kurse sei es, grundlegende Techniken zu vermitteln „und in entspannter Atmosphäre etwas über die Bildhauerei zu lernen“. Am Ende stehen kleine Objekte und neu erlerntes Wissen (etwa über die unterschiedlichen Gesteinsarten und die zur Bearbeitung nötigen Geräte).

 Inspirationen finden sich auf dem Ateliergelände ohnehin genug. Etwa der kuriose Kopf von Don Quichotte, der von einem Podest auf die „Schüler“ herunterblickt. Oder die beleibte Schönheit, die von Weitem zu sehen ist. Ganz frisch aus der Bildhauerwerkstatt Spielmanns kommt eine Eule, die sogar über leuchtende Augen verfügt. Für die Eleven sollte die ständige Ausstellung Ansporn genug sein, selbst etwas Ausdrucksvolles in Angriff zu nehmen. „Bisher ist jedenfalls immer was dabei rausgekommen“, meint Spielmann schmunzelnd.

 Die Kurse haben eine Dauer von zirka zwölf Stunden, können aber auch gerne verlängert werden. Abweichungen sind nach Absprache möglich. Werkzeuge und Arbeitsutensilien werden gestellt – Schutzbrille und Handschuhe müssen die Teilnehmer mitbringen. Eine weitere Möglichkeit: Kurse für einen Kindergeburtstag. „Allerdings in Absprache und Hilfe der Eltern“, wie Spielmann betont. Interessierte erreichen Peter Spielmann unter Telefon (05722) 6220, via E-Mail an werkkunstpeterspielmann@gmail.com und direkt auf dem Marstallgelände Schlossplatz 7 mit einer ständigen Ausstellung. mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg