Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Mohme-Xhata übernimmt Ratskeller
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Mohme-Xhata übernimmt Ratskeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.02.2017
Anzeige
Bückeburg

Der Verwaltungsausschuss habe den neuen Pachtvertrag mit Mohme-Xhata einhellig gebilligt.

Das Vertragsverhältnis mit Claudia Schurig, der derzeitigen Ratskeller-Pächterin, sei im gegenseitigen Einvernehmen zum 31. März aufgelöst worden, erläuterte Brombach. Bis dahin laufe der Betrieb aber völlig normal weiter, versicherte Brombach. Alle abgesprochenen Veranstaltungen seien gesichert.

Jennifer Mohme-Xhata, die sich selbst als „Gastronomin aus Leidenschaft“ bezeichnet, sieht in der Übernahme des Ratskellers eine große persönliche Chance. Die Hofapotheke werde sie selbstverständlich weiter betreiben. Dieses Lokal hatte sie 2013 von der Stadt gepachtet. „Das habe ich nie bereut“, sagte sie gestern.

Ratskeller und Hofapothekeergänzen sich sehr gut

Ratskeller und Hofapotheke – nur 50 Meter durch den Marktplatz voneinander getrennt – ergänzten sich mit ihrer völlig unterschiedlichen Konzeption sehr gut: Restaurant und Saalbetrieb auf der einen Seite, familienfreundliches Bistro auf der anderen. Betriebswirtschaftliche Vorteile sieht sie im gemeinsamen Wareneinkauf, auch die Personalplanung lasse sich flexibel handhaben.

Apropos Personal: Auch ihr bewährtes Team aus der Hofapotheke freue sich schon auf die neuen Herausforderungen, sagte die Gastronomin. Tatkräftig unterstützt werde sie natürlich von ihrem Mann Fidail Xhata. Man werde sicherstellen, dass in beiden Objekten immer „ein Chef“ ansprechbar sei. Sie will jetzt in die detaillierte Personalplanung für den Ratskeller einsteigen. Mit einem Koch habe sie schon Kontakt gehabt, konkrete Planungen gebe es aber noch nicht.

Die neue Ratskeller-Chefin will insbesondere den großen und den kleinen Ratskellersaal besser vermarkten als bisher. In diesem Zusammenhang legen sowohl Mohme-Xhata als auch Brombach großen Wert auf die Feststellung, dass alle bereits gebuchten Termine verlässlich ausgeführt werden. Bis zum 31. März ist noch Claudia Schurig zuständig, danach übernimmt Mohme-Xhata die Regie. Schon jetzt sei sie aber in der Hofapotheke für alle Fragen erreichbar, berate gerne auch zu Buchungen ab April.

Deutsche Küche mit Pfiff

Neben dem Saalbetrieb gehört auch das Restaurant mit Außenterrasse zum Ratskeller. „Deutsche Küche mit Pfiff“ verspricht die neue Wirtin. Geplant ist bereits eine neue, leicht versetzt angeordnete Außenbestuhlung, die bei schönem Wetter zum Sitzen im Freien animieren soll. Bei gutem Wetter könnte die Außengastronomie schon zu Ostern präsentiert werden.

In Bückeburg hatten es die Spatzen bereits von den Dächern gepfiffen, dass Schurig aus wirtschaftlichen Gründen aus dem Pachtvertrag für den Ratskeller aussteigen wollte. Ende Januar war ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Der Ratskellerbetrieb soll jedoch unbeeinträchtigt davon ohne Einschränkungen weiterlaufen.

„Kurze Wege“ im wahrsten Sinne des Wortes – quasi einmal über den Marktplatz – führten die Stadt als Ratskeller-Eigentümerin und die Hofapotheken-Wirtin schließlich zusammen. „Wir haben uns in der Mitte am Marktbrunnen getroffen“, flachst Jennifer Mohme-Xhata. Von einer Einigung mit der „Wunschkandidatin“ spricht Bürgermeister Brombach. Die Stadt habe deshalb auch ganz bewusst auf eine Ausschreibung verzichtet.

Für beide Seiten liegen die Vorteile auf der Hand – man kennt sich schließlich. In der Hofapotheke, ebenfalls im Besitz der Stadt, arbeitet man seit einigen Jahren erfolgreich zusammen.

Vorteile für beide Seiten

Und Mohme-Xhata kennt die Gastronomieszene in Bückeburg aus eigener Erfahrung, weiß wie ihre Kunden „ticken“. Auswärtige Bewerber – wenn es diese denn überhaupt gegeben hätte – hätten sicherlich mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen gehabt.

Die letzten Ratskeller-Gastronomen hatten aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht lange durchgehalten: Jennifer Mohme-Xhata ist bereits die dritte Pächterin seit 2011. Ihr Engagement jedoch, so versichert die Bückeburgerin, sei langfristig angelegt. kk

Bückeburg Stadt Historische Ausstellung - Stumme Diener

Eine Ausstellung im Museum Bückeburg zeigt in acht Wochen Livreen und Uniformen, wie sie am fürstlichen Hof zu Schaumburg-Lippe jahrhundertelang üblich waren. Ob Kutscher, Kammerdiener oder Hausmädchen – die dienstbaren Geister des Fürstenhauses waren standesgemäß gekleidet und ausstaffiert.

05.02.2017
Bückeburg Stadt Bau- und Umweltausschuss - Nicht in Details verzetteln

Die Auflagen der Genehmigungsbehörden sind eindeutig: Krippe und Kindertagesstätte in der ehemaligen Blindowschule an der Hinüberstraße sind nicht nur innen räumlich strikt voneinander zu trennen – es muss auch zwei unterschiedliche, klar voneinander abgegrenzte, Außenspielflächen geben.

03.02.2017

An einer offenbar sehr widerstandsfähigen Tür sind Einbrecher nach Angaben der Polizei am Montag bei einer Erdgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Schillerstraße gescheitert.

31.01.2017
Anzeige