Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Musikalisches Ausrufezeichen

Jubiläumsprogramm Musikalisches Ausrufezeichen

 Mit einem in jeder Hinsicht „erbaulichen“ Festkonzert ist das Programm zum 400. Jubiläum der Stadtkirche in Bückeburg zu Ende gegangen. Unter der Leitung von Kantor Siebelt Meier bildeten sämtliche Chöre – Kantorei der Kirchengemeinde, Schaumburger Märchensänger, Schütte-Chor und Schaumburger Jugendchor das Barockorchester L’ Arco aus Hannover und vier Gesangs-Solisten – eine klangstarke Einheit.

Voriger Artikel
Sepplhosen-Seligkeit
Nächster Artikel
Musikerinitiative „United Noise“ verärgert über Umgang der Stadt mit dem Verein

 Der Großchor, bestehend aus Kantorei, Schaumburger Märchensängern, Schütte-Chor und Schaumburger Jugendchor.

Quelle: mig

Bückeburg (mig). Das Jubiläumsjahr geht langsam zu Ende und mit ihm auch die großartige Veranstaltungsreihe der Stadtkirchengemeinde. Diese Reihe hat nicht nur Maßstäbe gesetzt, sie weist auch weit über das Jahr 2015 hinaus. Oder anders gesagt: Das große Festkonzert am Wochenende war weniger ein Schlusspunkt, eher ein Ausrufezeichen. Für den hohen Stellenwert der von Kantor Meier verantworteten Kirchenmusik und die Qualität der heimischen Chöre. Das Jubiläumsjahr war so auch ein Geschenk an alle Bürger in Bückeburg. Kultur pur auf ganz hohem Niveau oder eben das Erlebnis der Erbauung.

 Davon, dass er Zuhörern und Musikern wünsche, dass sie Erbauliches erleben, sprach Pastor Wieland Kastning in seiner Begrüßung. Er wolle noch einmal allen danken, die das Jubiläum mitgestaltet hätten: den Vereinen und Verbänden, den Bürgern und Helfern. „All denen, mit denen wir in diesem Jahr unsere Kirche gefeiert haben.“

 Musikalisch beginnt das Konzert mit der Kantate Nr. 29 „Wir danken dir, Gott, wir danken dir“ von Johann Sebastian Bach. Ein festliches, feierliches Werk, das Bach in seiner Leipziger Zeit aus einem damals äußerst gewichtigen Anlass, dem jährlichen Ratswechsel, schrieb und das mit einer instrumentalen „Sinfonia“ anhebt. Während die Orgel dabei den virtuosen Solopart übernimmt, hat das Orchester zunächst lediglich eine Begleitfunktion. Organist Christoph Bornheimer glänzt mit feinem, transparentem Spiel. Sein dynamischer Anschlag bringt jede Facette der „Einleitung“ zur Geltung. Großartig auch der Eingangschor, der den zweiten Vers von Psalm 75 vertont. Erst singt der Bass, dann folgen nach und nach Tenor, Alt und Sopran. So entsteht ein ineinandergreifendes Stimmgefüge, dem sich der Zuhörer kaum entziehen kann. Seinen festlichen und prachtvollen Charakter bekommt das Werk dann durch den Einsatz von Pauken und Trompeten. Die Trompeten strahlen, die Pauken wirbeln. Feierlich hallen die Schläge durchs Kirchenschiff, das in diesem Jahr 400 Jahre alt geworden ist.

 Einen richtig guten Eindruck hinterlassen auch die zahlreichen Mitglieder des Großchores, bestehend aus Kantorei der Kirchengemeinde, Schaumburger Märchensänger, Schütte-Chor und Schaumburger Jugendchor. Nicht nur, dass die Sänger die ausgefeilte Fugentechnik Bachs berücksichtigen, sie sind auch jederzeit auf der Höhe des Geschehens, präzise, einfühlsam und ausdrucksstark.

 Den Schlusspunkt unter ein großartiges Konzert setzen Wolfgang Amadeus Mozarts „Laudate Dominum“ und die „Four Anthems“ von John Rutter, zwei eher fröhliche Werke. Bei Rutter, einem Zeitgenossen, finden sich Jazzelemente genauso wie Melodien, die ins Ohr gehen. Bruchlos kommt dabei das elegische „Look at the world“ daher, während der Song „All things bright and beautiful“ fast schon als Pop durchgehen könnte. Es macht Spaß, Rutter (und dem großen Chor) zuzuhören. Die reichen Harmonien, das leicht Melancholische laden zum Träumen ein.

 Danach gab es viel Applaus. Den Zuhörern hatte das in allen Punkten großartige Konzert sichtlich gefallen. Dabei galt ihr Dank den Musikern genauso wie einem tollen, noch lange nachwirkenden Jubiläumsjahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg