Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nahe am Rekord: Mehr als 26.000 Besucher

Landpartie in Bückeburg voller Erfolg Nahe am Rekord: Mehr als 26.000 Besucher

Mit mehr als 26.000 Besuchern hat die 16. Landpartie auf Schloss Bückeburg erneut die Besucherzahlen aus dem Vorjahr übertroffen und ist auf dem besten Weg, an die beiden Spitzenjahre 2011 und 2012 aufzuschließen, als jeweils etwa 28.000 Gäste das Großereignis um Kunst, Kultur, Garten und Lebensart frequentierten.

Voriger Artikel
Landpartie-Abgesang gehört zum guten Ton
Nächster Artikel
Musikalischer Botschafter feiert Geburtstag

Die Seele baumeln lassen:Besucherscharen im vom Sonnenlicht durchfluteten Schlosspark.

Quelle: jp

Bückeburg. Und erneut hat sich das Event vor allem durch eines ausgezeichnet: Nämlich dadurch, auf geradezu unheimliche Weise das absolut ideale Wetter abonniert zu haben. Während andernorts in Deutschland Freiluftveranstaltungen wie zum Beispiel in der Pfalz aufgrund von brütender Hitze menschenleer blieben oder Unwetter mit Hagel, Orkanböen und Blitzschlag Chaos stifteten, flanierte man im heimischen Schlosspark unter strahlender Sonne und azurblauem Himmel. „Bückeburg war wirklich vier Tage lang die Sonneninsel Deutschlands“, so die Einschätzung von Hausherr Alexander zu Schaumburg-Lippe am Abschlusstag. Er hatte eigens einen Regenschirm mit zur letzten Hutprämierung genommen, den er dann als Sonnenschutz verwendete: „Eine Angewohnheit aus Sri Lanka.“

 Der Eröffnungstag, der traditionell auf dem Fronleichnamstag und damit einen nordrhein-westfälischen Feiertag fiel, nahm mit rund 8000 Besuchern dem Sonntag wieder die Poleposition als besucherstärkster Veranstaltungstag ab. Den geringsten Zulauf verzeichnete die Landpartie wie üblich am Freitag, was jedoch nicht unbedingt den Umsatz der Anbieter schmälerte: So war beispielsweise Feinkostspezialist Bastwöste auf der Lindenallee mit einigen seiner pikanten Leckereien bereits um die Nachmittagszeit ausverkauft. Deutlich besser als 2014 war auch der Sonnabend besucht, wenngleich sich die Veranstaltungsfläche – vermutlich witterungsbedingt – am späten Nachmittag deutlich schneller lichtete als gewohnt.

 Man habe offensichtlich „einen sehr etablierten Ruf“, wenn man trotz der inflationären Zunahme von Konkurrenzveranstaltungen immer noch solche Besucherzahlen erziele, freuten sich Landpartie-Gesellschafterin Mechthild Wilke und Hofkammer-Direktor Christian Weber. Zugleich verzeichnete die Veranstaltung in ihrem 16. Jahr die höchste jemals verkaufte Anzahl von Zwei-Tages-Karten. Weber: „Das unterstreicht, dass wir hier viele Stammkunden haben, die genau wissen, dass ihnen ein Tag Besuchszeit nicht ausreicht, um alles Gebotene zu erleben.“

 Wiederholungstäter machten auch den größten Umsatz bei vielen Ausstellern aus. „Die meisten kennen uns vom Weihnachtszauber und freuen sich bei der Landpartie umso mehr, uns an gleicher Stelle wiederzufinden“, meinte Vera Wedig von „Decora e vive“ aus Bückeburg. „Das Thema ‚Siebziger Jahre‘ war sehr gelungen umgesetzt“, so Goldschmiedemeisterin Katja Folkerts aus Oldenburg, die zum zwölften Mal bei der Landpartie mit ihrer Schwester Ute Folkerts Silberschmuck aus altem Besteck im Goldenen Saal anbot. Zugleich habe man als Aussteller im Schloss ein echtes Zuhause-Gefühl entwickelt. Pflanzen-Händler Karl-Wilhelm Vogt aus Spenge hatte es diesmal etwas schwerer, seine Rosen an den Mann oder die Frau zu bringen: „Dazu war diese Landpartie einfach zu früh, momentan blühen die meisten Sorten einfach noch nicht.“ Ähnliches erwartet der Inhaber der Baumschule Vogt auch im nächsten Jahr, wenn die Landpartie noch eine Woche eher stattfindet. Dafür entwickelten sich kleine rote Holunderpflanzen bei ihm zum Überraschungsrenner. Häufig gekauft wurden an seinem Stand rechts neben dem Schlossportal auch seltene historische Rosen: „Das zeigt, dass immer mehr echte Spezialisten unter den Besuchern unterwegs sind.“

 Als gelungen werten die Veranstalter das kulturelle Rahmenprogramm: Seien es die Show-Revue „Licht aus, Spot an!“ im Stil der siebziger Jahre, das Duo „SoftBarJazz“, das Trio „Filou“ mit seinen entspannten Chansons, Pop- und Swing-Ohrwürmern, der Kammerchor „Cantemus“, die Darbietungen der Hofreitschule, die Trachtentänzer oder die Auftritte der Ballettschule Voges in der Remise – überall reagierte das Publikum begeistert. Weber: „Jeder Gast soll mindestens zweimal während seines Besuchs überrascht werden.“

 Die nächste Landpartie findet von Donnerstag, 26. Mai, bis Sonntag, 29. Mai 2016, statt.  jp

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg