Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Neschen AG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Alles hängt weiter an Sandton Neschen AG stellt Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens

Der Vorstand der Neschen AG hat beim zuständigen Amtsgericht Bückeburg einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gemäß Paragraf 270a Insolvenzordnung (InsO) gestellt, um den Restrukturierungsprozess in Eigenregie fortsetzen zu können.

Voriger Artikel
Alles digital
Nächster Artikel
Stadt muss Kinderkrippe bauen

Der Firmensitz der Neschen AG in der Kreuzbreite: Dem Unternehmen bleiben nur noch wenige Wochen, um eine Einigung mit Sandton III als dem Besitzer des Kreditpakets zu erzielen.

Quelle: Archiv

Bückeburg (rc). Das operative Geschäft der Neschen AG bleibt davon unberührt. Die europäischen Vertriebsgesellschaften sind von der Insolvenz nicht betroffen, wie das Unternehmen am Freitag in einer Ad-hoc-Mitteilung mitteilte.

 Der Neschen AG sei keine positive Fortbestehensprognose ausgestellt worden. Ebenfalls gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Verhandlungen mit den Kreditgebern erfolgreich abgeschlossen werden können. Daher müsse das Unternehmen wegen Überschuldung Insolvenzantrag stellen, schreibt die AG in der Mitteilung. Mit dem Haupt-Kreditgeber (Sandton Financing III) hätte nach zahlreichen Verhandlungsversuchen keine Einigung über eine Refinanzierung von 24,3 Millionen Euro plus Besserungsschein über 20 Millionen erzielt werden können. Die Insolvenz soll nun zu einer Entschuldung des Unternehmens genutzt werden. Vorstandssprecher Henrik Felbier: „Obwohl wir das Unternehmen operativ erfolgreich saniert haben, hätten wir die Kredite aus den Erträgen nicht ordnungsgemäß bedienen können. Wir bedauern, dass Sandton nicht bereit war, konstruktiv an einer Refinanzierung mitzuwirken. Wir können nur schlussfolgern, dass Sandton von Anfang an kein Interesse an einer zukunftsfähigen Lösung für Neschen außerhalb der Insolvenz hatte.“

 Das Insolvenzgericht des Amtsgerichts Bückeburg hat am Freitag bereits dem Antrag stattgegeben und das Eröffnungsverfahren in Eigenverwaltung mit dem Ziel der Sanierung des Unternehmens zugelassen. Zum vorläufigen Sachwalter wurde Arndt Geiwitz von der Kanzlei Schneider Geiwitz & Partner Augsburg bestellt, einer renommierten Anwaltspraxis für Insolvenzverfahren, so wie es die Neschen AG beantragt hatte. Ob ein vorläufiger Gläubigerausschuss eingesetzt wird, ist nach Auskunft des Insolvenzgerichts noch nicht entschieden.

 Die unternehmerische Verantwortung bleibt in den Händen des Vorstands, in den außer Vorstandssprecher Henrik Felbier als Insolvenzexpertin Bettina Breitenbücher berufen wurde, so die Neschen AG in der Mitteilung weiter. Sie wird als CRO, also Chief Restructuring Officer, die Restrukturierung in der Insolvenz begleiten. Vorstand Michael Aupke hatte zuvor dem Aufsichtsrat seinen Rücktritt angeboten. Der Aufsichtsrat hat diesen mit sofortiger Wirkung angenommen und dankt ihm ausdrücklich für die geleistete Arbeit.

 In den kommenden Wochen wird der Vorstand gemeinsam mit den Gläubigern und dem Betriebsrat einen Sanierungsplan abstimmen. Da dem Unternehmen die operative Sanierung bereits im vergangenen Jahr gelungen sei, ist der Vorstand zuversichtlich, dass die Neschen AG insbesondere durch die bilanzielle Sanierung im Rahmen des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestärkt aus der Insolvenz hervorgehen wird.

 Auf der außerordentlichen Hauptversammlung Mitte März in Hannover hatten die Aktionäre mit großer Mehrheit die Schaffung eines sogenannten genehmigten Kapitals abgelehnt, dass es der Neschen AG ermöglich hätte, gesamte oder Teile des von Sandton III gehaltenen Kreditpakets in Eigenkapital umzuwandeln, so wie es der Gläubiger gewollt und es der Vorstand befürwortet hatte. Mit ebenso großer Mehrheit lehnten die Aktionäre im März einen Kapitalschnitt im Verhältnis 10:1 ab.

 Schon damals war am Rande der Versammlung spekuliert worden, wie es bei der Neschen AG ohne die dringend erforderliche Korrektur der bilanziellen Seite weitergehen könnte, wie sicher die insgesamt 235 ohnehin schon wackeligen Arbeitsplätze noch sind. Auch wie der US-Fonds weiter reagieren könnte, war Gegenstand der Spekulationen.

 Ein Schritt seitens der Neschen AG erfolgte am 8. April, als die Firma beim Landgericht eine Feststellungsklage einreichte, mit der festgestellt werden soll, dass der Erwerb der Kreditforderung und Sicherheiten durch Sandton III nicht rechtmäßig sind und Sandton III als Grundpfandgläubiger aus dem Grundbuch zu löschen ist. Die II. Zivilkammer hat inzwischen mit dem Erlass einer einstweiligen Verfügung reagiert und einen Widerspruch im Grundbuch eingetragen, der eine Weiterveräußerung der Kredite verhindert. Der Streitwert der Klage: 1,7 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr zum Artikel
Bückeburg

Der Vorstand der Neschen AG, Bückeburg, fordert vom New Yorker Hedgefonds Sandton Capital Partners endlich Klarheit über Refinanzierungsoptionen. Der Hedgefonds hatte im Mai ein Kreditpaket von JP Morgan übernommen und lasse das Unternehmen über seine Pläne seit Monaten im Unklaren, teilte Neschen am Montag mit.

mehr

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg