Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Neue Heizung – neue Küche
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Neue Heizung – neue Küche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 18.09.2017
Trägervereins-Vorsitzende Edeltraut Müller (links) und Museumsleiterin Anke Twachtmann-Schlichter präsentieren Dieter Kölling (Zweiter von links) und Volker Wehmeyer, was aus den Spenden geworden ist: unter anderem eine neue Küche im Museum. Quelle: rc
Anzeige
Bückeburg

„Sie haben entscheidend dazu beigetragen, dass wir große Sorgen losgeworden sind“, freute sich die Vorsitzende des Trägervereins, Edeltraut Müller, als sie jetzt Dieter Kölling von der Kölling-Gruppe und Volker Wehmeyer als Vertreter des Lions Club präsentierte, was aus ihren Spenden geworden ist.

Die Küche war bisher mehr schlecht als recht als Küchenzeile im Büro untergebracht, dort, wo die Aufsicht des Museums sitzt. Jetzt konnte die Küche in den Heizungsraum verlegt werden, da die neue Heizung deutlich kleiner ausgefallen ist als die betagte alte Anlage. Der frei gewordene Platz im Büro wird genutzt werden, um auch dort für gute Arbeitsbedingungen zu sorgen. „Dringend notwendig für unsere Mitarbeiter und die Verwaltung des Museums“, wie die Leiterin der Einrichtung, Anke Twachtmann-Schlichter, sagte.

Genug Platz für viel Arbeit

In der Küche steht jetzt genügend Platz zur Verfügung, um bei den zahlreichen Veranstaltungen des Museums, wie etwa der „Langen Nacht der Kultur“ oder bei Workshops Gäste, Besucher sowie Teilnehmer mit Getränken und Kleinigkeiten zu versorgen. Oder aber auch nur, um Geschirr zu spülen. „Die Investitionen waren dringend erforderlich, wir sind stolz und freuen uns“, sagte Müller – und Twachtmann-Schlichter konnte dem nur zustimmen. Was jetzt noch fehle, sei eine kleine Durchreiche, um die Arbeit zu erleichtern.

Ein Ansinnen, bei dem Bauingenieur Volker Wehmeyer behilflich sein will, denn bei Arbeiten im und am Museum, einem alten Burgmannshof, sind Belange des Denkmalschutzes zu berücksichtigen. „Toll, was sie aus wenigen Mitteln gemacht haben“, freuten sich Kölling und Wehmeyer. cre

Anzeige