Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Neues Klettergerät und größere Räume

Bückeburg / Kindergarten Neues Klettergerät und größere Räume

Mit Neugier und viel Vorfreude haben einige Kinder des „Kleinen Kindergartens Die Arche“ ein nagelneues Spielgerüst in Augenschein genommen.

Voriger Artikel
Erweiterte Betreuungszeiten vorgeschlagen
Nächster Artikel
Der allseits beliebte Tod

Die Kindergartenkinder bestaunen das neue Klettergerüst des zukünftigen Immanuel-Kindergartens.

Quelle: pr.

Bückeburg. Das große, farbenprächtige Klettergerät steht allerdings nicht auf dem Gelände der „Arche“ in der Scheier Straße, sondern auf dem Areal der Immanuel-Grundschule und der Integrierten Immanuel Gesamtschule (IGS) in der Hermannstraße 7.

 Gerne hätten die Kinder das Klettergerüst erstürmt, doch leider waren die Betonfundamente noch nicht ganz ausgehärtet. Bis Oktober oder November müssen sich die Mädchen und Jungen noch gedulden, dann wird der Umzug der „Arche“ abgeschlossen sein. Fortan wird die Einrichtung den Namen „Immanuel-Kindergarten“ tragen.

 Nicht nur die Jüngsten schauten sich gespannt auf dem Baugelände um. Mit von der Partie war auch Daniel Naumann. Der 32-Jährige wird nach den Sommerferien seine neue Stelle als Erzieher im Immanuel-Kindergarten antreten. Komplettiert wird das Kindergarten-Team von Leiterin Eva Ewest und zwei Jahrespraktikanten.

 Interessiert begutachtete die Besuchergruppe den Rohbau der neuen Kindergartenräume. Vor allem der große Gruppenraum machte Eindruck. In den kommenden Monaten werden fleißige Mütter und Väter die Ärmel hochkrempeln, um Sand zu schaufeln, Pflanzen zu setzen und allerhand Maler- und Pflasterarbeiten zu erledigen. Getrennt vom Schulareal besitzt der Kindergarten ein großes Außengelände samt Spielhügel, Sandkasten und vielem mehr.

 Obwohl die Räumlichkeiten größer sein werden, soll sich an der familiären Atmosphäre des kleinen eingruppigen Kindergartens nichts ändern.

 Grund für den Umzug ist unter anderem das geplante Zusammenwirken mit den Immanuel-Schulen. Zahllose Kooperationsmöglichkeiten tun sich auf: So sind Grundschulkinder als Vorlesepaten der Kindergartenkinder angedacht, IGS-Schülerinnen und -Schüler können Praktika im Kindergarten absolvieren und Vorschulkinder die Sport- und Kunststunden in der Grundschule besuchen.

 Zu ausgewählten Zeiten wird der Kindergarten auch die Turnhalle und den Pausenhof nutzen. Selbstverständlich werden auch gemeinsam Feste gefeiert. Profitieren sollen von der Vernetzung alle Parteien. „Im Umgang mit Kindergartenkindern lernen die Grundschüler Rücksichtname“, erklärt Corinna Brockhaus vom Trägerverein „Elterninitiative Zukunft für Kinder“, „die Vorschulkinder erleben den Übergang in die Schule als fließende Fortsetzung.“

 In den kommenden Wochen wollen sich die Akteure zusammensetzen, um über konkrete Kooperationsmöglichkeiten zu beraten.

 Im Immanuel-Kindergarten (bis zum geplanten Umzug auf das Schulgelände Ende des Jahres noch „Die Arche“ in der Scheier Straße 40 in Bückeburg) sind noch Plätze frei. Interessierte dürfen sich gern unter der Telefonnummer (05722) 8929699 melden.red

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg