Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Neues Museum nimmt Formen an

Bückeburg Neues Museum nimmt Formen an

Die Einrichtung der Gemeinschaftsunterkunft von DRK-Bereitschaft und Feuerwehr-Oldtimerverein sowie das „Museum der Hilfsorganisationen in Bückeburg“ an der Scheier Straße 8 macht gute Fortschritte.

Voriger Artikel
Zwei Autos aufgebrochen
Nächster Artikel
Ziel beim Vogelschießen zeigt Stehvermögen

Auch am „Löwen“, dem Prunkstück des Vereins, sind bis zur Eröffnung des Museums noch Kleinarbeiten durchzuführen, die hier der Vorsitzende Karl-Heinz Driftmann in Angriff nimmt. 

Quelle: pr.

Von Raimund Cremers

Bückeburg. Das berichtete jetzt der Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge, Geräte und Literatur. Die Eröffnung des Museums ist am Tag des offenen Denkmals, am Sonntag, 13. September, geplant. Beginn ist um 10 Uhr im Beisein zahlreicher Ehrengäste.

 In den vergangenen Wochen hat sich nach Worten des Vereinsvorsitzenden Karl-Heinz Driftmann sehr viel verändert. Es wird gemalt, geschraubt, geputzt, gemessen, gesägt, gestaltet und eingerichtet. Driftmann: „Das Projekt, Traditionspflege örtlicher Hilfsorganisationen, verbunden mit einer aktiven DRK-Bereitschaft unter einem Dach, bekommt allmählich sein Gesicht“.

 Die ehemalige Gemeinschaftsunterkunft der Katastrophenschützer wird ab diesem Jahr wie zur Zeit ihrer Errichtung weitergenutzt. Mit dem Verein zur Erhaltung historischer Feuerwehrfahrzeuge ist eine Gruppierung eingezogen, die sich um die Traditionspflege der Freiwilligen Feuerwehren in Bückeburg bemüht. Nach einer Odyssee von 18 Jahren durch diverse Standorte und Gebäude in Bückeburg und sogar weit entfernt im ostwestfälischen Kirchlengern kehrte ein Stück Geschichte der Stadt Bückeburg und deren Ortsteilen „zurück nach Haus“. Gemeinsam mit der Bereitschaft des DRK-Ortsverein Bückeburg, die schon seit längerer Zeit auch gemeinsam mit der Feuerwehr-Oldtimergruppe eine Bleibe suchte, wurde die Unterkunft gemietet.

 In Anknüpfung an diese Zeit und die besondere Geschichte und Bedeutung des Gebäudes für die örtlichen Hilfsorganisationen entstand die Idee, das ehemalige Büro und den Schulungsraum des THW zu einem kleinen Museum für alle örtlichen Hilfsorganisationen herzurichten. Damit verbunden ist der Gedanke, hier einen Anlaufpunkt für alle Organisationen zu schaffen, um sich untereinander besser kennenzulernen, sich auszutauschen und so im Ernstfall für Betroffene wirkungsvoller helfen zu können, wie Driftmann ausführte: „Persönliches Kennen untereinander ist in so einer Situation sehr hilfreich.“ Für potenziellen Nachwuchs könne hier ein Einblick in die Aufgaben der jeweiligen Organisation erfolgen und außerdem über die Entwicklung der in Bückeburg bestehenden Einrichtungen informiert werden.

 Mit Exponaten beteiligen sich bisher (alphabetisch) der Arbeiter-Samariterbund (ASB), die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Freiwilligen Feuerwehren und das Technische Hilfswerk (THW). Der Feuerwehr-Oldtimerverein hat sich zur Zusammenarbeit mit der Schaumburger Landschaft entschlossen. Diese Verbindung werde zu einer wertvollen Ergänzung der Sammlung historischer Geräte führen. Eine Zusammenarbeit, die Sigmund Graf Adelmann bei der Vorstellung des Programms des Denkmaltages bereits ausdrücklich lobte: „In zwei Räumen eine sehr schöne Ausstellung mit historisch wertvollen Dokumenten und Ausstellungsstücken.“

 Die Gemeinschaftsunterkunft wird zurzeit renoviert und eingerichtet. Mit großem handwerklichem Geschick wird im Erdgeschoss am gemeinschaftlichen Aufenthaltsraum und Büro von den Kameraden des DRK gearbeitet, im künftigen Museum wird kräftig Hand angelegt von der Feuerwehr-Historikgruppe.

 Die Grundstückseigentümer, die Familie Wömpner, hat ebenfalls eine Vielzahl Reparatur- und Verbesserungsarbeiten veranlasst oder auch selbst ausgeführt. Sehr hilfreich war bei der Einrichtung der Räume auch die Sparkasse Schaumburg, die mit Einrichtungsgegenständen aus aufgelösten Filialen einen großen Beitrag leistete. Durch Vermittlung der Schaumburger Landschaft zwischen Feuerwehr-Oldtimergruppe und Landesmuseum Bückeburg konnten gebrauchte Schaufensterpuppen und andere Hilfsmittel zur Museumsgestaltung in die Scheier Straße gebracht werden. Driftmann ist sich sicher: „Diese Hilfsbereitschaft wird bestimmt zu einer guten Zusammenarbeit in künftiger Zeit beitragen.“

 Das kleine Museum und auch die Fahrzeuge und Geräte können nach Fertigstellung und offizieller Eröffnung nach terminlicher Abstimmung von Interessierten und Gruppen besucht werden. Selbstverständlich freuen sich alle Beteiligten über neue Mitglieder und Spenden für die Erhaltung dieser gemeinsamen Einrichtung. Hinweis:

 Der 13. September, Tag des offenen Denkmals, soll offizielles Eröffnungsdatum des kleinen Museums der Hilfsorganisationen in Bückeburg sein. Die Sanitätsbereitschaft und die Feuerwehr-Oldtimergruppe werden historische und aktuelle Fahrzeuge und Geräte auf dem großen Grundstück präsentieren, es wird Führungen durch die Räume geben, und für die Gäste ist eine Bewirtungsmöglichkeit vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg