Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Bückeburg Stadt Neues Siegel soll frischen Wind bringen
Schaumburg Bückeburg Bückeburg Stadt Neues Siegel soll frischen Wind bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 19.04.2012
Büchereileiterin Kathrin Bormann strebt mit der Einrichtung die Qualifizierung mit dem „Bibliothekssiegel“ Niedersachsen an.
Anzeige
Bückeburg

Bückeburg. Das Siegel soll einheitliche Standards für öffentliche Büchereien setzen und Kommunikationsprozesse und die Kooperation verbessern sowie zu einer Imagesteigerung beitragen.

 Einen Kriterienkatalog mit mehr als 50 Hauptpunkten und noch viel mehr Unterpunkten muss die Stadtbücherei erfüllen, damit sie das Siegel erhält, wie Büchereileiterin Kathrin Bormann erklärte. Bereits seit einigen Monaten arbeitet das Team der Bücherei an der Umsetzung und hat bereits einige Forderungen des Kataloges erfüllt: Sei es die Zielgruppendefinierung (Kinder und Familie), öffentliche Veranstaltungen in der Bücherei (mindestens 35 jährlich), gutes Angebot, Service und gute Öffnungszeiten (erreicht), eine gute Erneuerungsquote (erreicht), gute Kommunikation mit den Nutzern über eine Homepage (erreicht) oder klare Regeln in der Organisation und im Management der Bücherei (erreicht). Nicht erreichen kann die Bücherei, nur je 1000 Medien auf 30 Quadratmeter Fläche anzubieten. Dazu ist das Gebäude an der Schulstraße zu klein und muss daher mehr Medien je Quadratmeter anbieten.

 Da bei der Zertifizierung nicht alle Kriterien erfüllt werden müssen, hofft die Stadtbücherei dennoch, das Siegel zu erhalten. 105 Kriterien gibt es maximal, 85 muss die Bücherei erreichen. Über die Erfüllung der Kriterien wird im Juli dieses Jahres ein Auditorenteam in Bückeburg erwartet, dass die Bücherei auf Herz und Nieren prüft und die Siegelvergabe vorschlägt.

 Bereits seit Mitte 2011 arbeitet das Team um Kathrin Bormann an den Voraussetzungen. Wie die Büchereileiterin mitteilte, hat sich die Arbeit am Zertifizierungsverfahren bereits positiv ausgewirkt. Die Einrichtung sei auf die Tagesordnung gekommen und im Gespräch mit der Politik, wie etwa bei der Vorstellung des Siegels im Ausschuss für Kultur und Tourismus. Das Gespräch mit der Verwaltung sei intensiviert worden.

 In der Bücherei selbst sei es zu Positionsbestimmungen, Klärungsprozessen und daraus resultierend Entwicklungsprozessen gekommen. Es gebe regelmäßige Arbeitsgespräche auf allen Ebenen. Fazit der Leiterin: „Es hat sich sehr, sehr viel Positives bei uns getan.“ Was sich ja auch bereits in steigenden Nutzer- und Ausleihzahlen niedergeschlagen hat (wir berichteten).

Anzeige