Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nicht länger aussitzen

Hubschrauber bleibt Thema Nicht länger aussitzen

„Je länger wir das aussitzen, desto peinlicher wird es für uns.“ Mit diesen Worten hat CDU-Fraktionschef Axel Wohlgemuth eine Diskussion um das Dauerthema Aufstellung des stadteigenen Hubschraubers in der Ratssitzung am Donnerstagabend eröffnet.

Voriger Artikel
Publikum überstimmt Fachjury
Nächster Artikel
Sportstättengebühr vorerst vom Tisch

Bückeburg. Er sei auf dem „Tag der Bundeswehr“ wiederholt auf das Thema angesprochen werden. Der Hubschrauber müsse nun schnellstmöglich aufgestellt werden. Oder aber die Stadt müsse die Entscheidung treffen, sich von dem Exemplar zu trennen. Das allerdings fände er schade, so Wohlgemuth.

Wie Bürgermeister Reiner Brombach entgegnete, sei die Stadt natürlich weiter daran interessiert, den Hubschrauber aufzustellen, und zwar auf dem favorisierten Standort an der Kreuzung von Steinberger Straße und B83. Derzeit würden Gespräche mit dem Eigentümer um die Zurverfügungstellung der Fläche geführt. Vom Tisch sei dagegen der Standort auf dem Dach des Aldi-Neubaus in der Kreuzbreite: „Das ist seitens der Hubschrauber-Interessierten in der Stadt nicht gewünscht.“

Aufstellung vielleicht noch in diesem Jahr

Erfolgversprechende Gespräche würden derzeit auch mit potenziellen Sponsoren geführt, die bereit sind, ihr Scherflein zu den rund 25000 Euro beizutragen, die die Aufstellung des Helikopters auf einem gut sichtbaren Mast finanzieren würden. Brombach: „Ich bin guten Mutes, dass es noch dieses Jahr zur Aufstellung kommen wird.“ 5000 Euro hat die Stadt im Etat eingestellt, das Hubschraubermuseum hat in der vorletzten Sitzung des Kulturausschusses signalisiert, ebenfalls mit 5000 Euro dabei zu sein.

Der Hubschrauber war bereits 2005 in die Stadt eingeschwebt und stand bis zum Baubeginn des Erweiterungsbaus des Hubschraubermuseums 2010 auf einem Metallgerüst auf der Neubaufläche. 2009 war der Hubschrauber von Eurocopter der Stadt per Schenkungsurkunde überreicht worden. Zitat aus der Urkunde: „Die Schenkung dient der Tourismuswerbung für die Stadt der Hubschrauber“. Seit 2010 staubt die Bo-105 in einer Halle auf dem Flugplatz in Achum vor sich hin .rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

O’zapft is heißt es in der Stadthäger Festhalle wieder am Freitag und Sonnabend, 23. und 24. September. Dann dominieren die Farben Blau und Weiß in der Halle und fesche Frauen in farbenfrohen Dirndln tanzen auf den Tischen... mehr