Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Nie hingestellt und gemeckert“

Bückeburg / „United Noise“ „Nie hingestellt und gemeckert“

Elf voll ausgelastete Probenräume, mehrere Tonstudios und eine große Außenbühne für Open-Air-Veranstaltungen: Zehn Jahre nach seiner Gründung hat der Verein „United Noise“ auf dem ehemaligen Kronenwerksgelände einen Hotspot für Kultur und Musik geschaffen.

Voriger Artikel
„Eine wunderbare Geschichte“ feiert 30-Jähriges
Nächster Artikel
Der Blechmann wünscht sich so sehr ein Herz

Bürgermeister Reiner Brombach (rechts) mit dem „United Noise“-Vorstand Alexander Maier (von links), Andree Wolf, Oliver Werner und Marcel Beskau.

Quelle: mig

Bückeburg (mig). Am Wochenende feierte die Initiative ihr Jubiläum mit einer kleinen Feier und einem Auftritt ihres Vertragskünstlers Ole Hauk.

 An die Zeit vor zehn Jahren erinnert sich der Vorsitzende des Vereins, Oliver Werner, noch ganz genau. „Wir haben damals händeringend nach Auftrittsmöglichkeiten gesucht und dann durch einen Glücksfall das ehemalige Kronenwerksgelände entdeckt“, so Werner in einem Rückblick auf die Geschichte der Initiative. Man habe damals die Idee gehabt, die Situation „für uns und andere musikbegeisterte Jugendliche in Bückeburg, Schaumburg und der ganzen Region zu verbessern“.

 Ziel der Initiative ist es seitdem, Proberäume zu schaffen, Auftrittsmöglichkeiten zu bieten „oder einfach nur einen Anlaufpunkt zu haben, an dem man sich über viele Ideen austauschen kann“. Man habe sich nie hingestellt und gemeckert – „wir haben alles selber umgesetzt und verwirklicht, was unserer Meinung nach gefehlt hat“. Dazu mussten viele Menschen von der Ernsthaftigkeit des Anliegens überzeugt werden. „Wir haben viele Zweifel und Bedenken aus dem Weg geräumt und unzählige bürokratische Hürden genommen“, formuliert es Werner diplomatisch. Dafür habe jeder hart gearbeitet.

 Mittlerweile zählt der Verein 55 Mitglieder jeden Alters, alle elf Probenräume sind voll ausgelastet. Darüber hinaus verfügt „United Noise“ über einen voll nutzbaren Veranstaltungsraum für rund 250 Gäste, einen „Backstage“-Raum und eine große Außenbühne für Open-Air-Veranstaltungen wie die Osterrocknacht mit über 4000 Besuchern. Lob kommt auch von offizieller Seite, etwa von der Sparkasse, die der Initiative den ersten Platz beim „Jugend engagiert in Schaumburg“-Wettbewerb zuerkannt hat oder von der „Aktion Mensch“, die 5000 Euro überwies.

 Der Verein bietet der Region durchschnittlich 30 Veranstaltungen im Jahr, die durchweg gut besucht oder nicht selten ausverkauft sind. „Das alles zeigt, dass wir etwas richtig gemacht haben“, brachte es Werner auf den Punkt. „Wir haben uns hier selbst verwirklicht und ein Denkmal gesetzt, haben ein Netzwerk aus Ideen und Projekten geschaffen. Wir haben gezeigt, dass sich Fleiß, Ausdauer und der Glaube an eine gute Idee bezahlt machen.“

 Nach einem kurzen Rundgang durch das Gebäude folgte ein Gig von Vertragskünstler Ole Hauk, der mit seiner Reibeisenstimme erneut zu überzeugen wusste (toll: das neue „Will you ever“). Danach konnten sich die Gäste Fotos der vergangenen zehn Jahre anschauen oder sich am reichhaltigen Büfettt bedienen. Bürgermeister Reiner Brombach zeigte sich vom großen Engagement beeindruckt und gab zu verstehen, dass der Verein alle Zweifler eines Besseren belehrt hat. „Hier wurde viel auf die Beine gestellt. Hier zeigt sich: Die Jugend ist besser, als sie manchmal dargestellt wird.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg