Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Pächter zeigen sich zufrieden

Rocknacht Pächter zeigen sich zufrieden

Mit einer Rock-Nacht ist die Schraub-Bar ins neue Jahr gestartet. „Second Wind“, „Tomb of Giants“, „Fall Out“ und „Rumble in the Jungle“ drehten ihre Verstärker ordentlich auf. Doch dann: Blitzeis – als er das gehört habe, da habe er gewusst, dass nur wenig Gäste kommen, sagt Geschäftsführer Karsten Koch.

Voriger Artikel
Autofahrerin bedrängt
Nächster Artikel
Ein Markenzeichen

Hardrock mit leichten Blueseinflüssen: „Fall out“ liefern das volle Brett.

Quelle: mig

Bückeburg. „Bei so einem Wetter bleiben die Leute verständlicherweise zu Hause.“ Dass trotzdem noch etwa 80 Gäste kamen, lag sicher daran, dass die Bands in ihren jeweiligen Szenen ziemlich bekannt sind. Da waren beispielsweise die Pop-Punker von „Rumble in the Jungle“, die ein richtig sattes Brett ablieferten. Tolle Melodien, harmonischer Gesang, alles unterlegt von schnellem Schlagzeug und schönen Gitarrenriffs. Die Band aus Nürnberg überzeugte vor allem mit hymnenartigen Liedern. Da konnte jeder mitsingen.

Ähnlich einfallsreich präsentierten sich „Fall Out“ aus Minden, die irgendwo im Bereich Hardrock mit leichten Blueseinflüssen zu verorten sind. Zunächst rannte Sänger Martin Sturzenhecker mit dem Megafon durch die Schraub-Bar – dann kletterte er am Bar-Bus hinauf und performte von oben.

Abwechslungsreiches Musikprogramm

2017 hat also gut begonnen und es soll auch gut weitergehen, wie Geschäftsführer Koch verriet. „Wir haben noch mehr Konzerte als im letzten Jahr, da wollten wir erst einmal schauen, wie groß das Interesse ist.“ Tatsächlich ist die Schlagzahl noch einmal höher geworden – und so soll es an den meisten Sonnabenden ein Livekonzert geben. Von „Cryptex“ am 14. über „Supercobra & Earwix“ am 21. bis hin zu den „Bad Nenndorf Boys“ und „Callin Tommy“ am 28. Januar – Schraub-Bar-Fans erwartet auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Musikprogramm.

„Wir werden vor allem Rockbands bei uns haben, also das, was wir auch mögen. Elektro ist nicht so unseres“, beschreibt Koch die Kriterien, nach denen die Bands ausgewählt werden. Insgesamt sind Koch, Philipp Segler und Philipp Hombach, durchaus zufrieden. „Wir hatten in den letzten Monaten einen Lauf“, meint Koch. „Dazubuttern“ müssen die Pächter nicht mehr, wohl aber scharf kalkulieren. „Es hängt eine Menge dran an diesem Geschäft, da mussten wir uns erst einmal reinfuchsen.“ mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg