Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Per Mausclick ins digitale Bücherregal

Bückeburg liest Per Mausclick ins digitale Bücherregal

„Neue Medien machen auch vor unserer alt ehrwürdigen Stadtbücherei nicht halt – und das ist gut so“, freut sich Bürgermeister Reiner Brombach.

Voriger Artikel
Es leuchtet in der Stadt
Nächster Artikel
Aus der Zeit gefallen

Kathrin Bormann (links) erläutert das neue Onleihe-Angebot der Stadtbücherei. Nicolé Paul und deren Familie gehören zu den ersten Nutzern. Paul ist sehr angetan, besonders ihre Tochter habe sich schnell mit den vielfältigen Möglichkeiten angefreundet. kk

Bückeburg. Gemeinsam mit Büchereileiterin Kathrin Bormann und weiteren Mitarbeitern der Verwaltung stellte er jetzt das „modernste Kind“ der Bibliothek vor – die Onleihe.

 Die Idee hat Charme: Bücher, Zeitungen, Filme oder Hörbücher ausleihen, ganz bequem von Zuhause und unterwegs aus, oder mitten in der Nacht oder am Wochenende, wenn die Bücherei längst geschlossen hat. Der Leser hält dann zwar kein Papier mehr in der Hand, wohl aber sein Smartphone, seinen Tablettcomputer oder seinen E-Book-Reader. Darauf heruntergeladen das gewünschte Medium, ausgeliehen für eine Zeitspanne von einem bis zu 21 Tagen. Besonders attraktiv ist das Angebot für Büchereikunden deshalb, weil es keine zusätzlichen Gebühren kostet. Es ist im Jahresbeitrag von 15 Euro eingeschlossen. Wie Bormann berichtet, ist es aber auch geeignet, neue Leser für die Stadtbücherei zu werben. Seit der Einführung vor einigen Wochen hätten sich bereits 13 neue Leser angemeldet.

 Auswählen, einloggen, herunterladen – das Angebot lässt sich nach Bormanns Aussage ganz einfach nutzen. Der Interessent schaut sich zum Beispiel am PC die Auswahl an Medien auf der Internetseite www.onleihe.de/nbib24 oder im Online-Katolog der Stadtbücherei an. Dort findet er derzeit 17000 Medien vom Thriller über Sachbücher, Zeitungen und Zeitschriften bis zu Hörbüchern, Musik und Videos – Tendenz steigend. Angezeigt wird außer einer Inhaltsangabe auch die Verfügbarkeit. Ähnlich wie in der realen Bücherei ist nämlich immer nur eine begrenzte Anzahl eines Titels, in diesem Fall Lizenzen, vorhanden. So kann es passieren, dass man bei besonders begehrten Medien schon mal etwas Geduld bis zur Ausleihe aufbringen muss, aber das kennen Büchereikunden ja auch.

 Hat man ein passendes Angebot gefunden, legt man es digital in einem „Medienkorb“ ab und loggt sich mit Lesernummer und Passwort ein. Dann wird zum Beispiel das E-Book heruntergeladen und steht auf dem eigenen Anzeigegerät für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung: bei Zeitschriften einen Tag, bei Büchern 21 Tage. Zehn Medien können gleichzeitig ausgeliehen werden. Die Rückgabe erfolgt entweder durch den Nutzer oder automatisch: Nach der festgelegten Zeit ist das Medium nicht mehr nutzbar.

 Die Einführung der Onleihe war in Bückeburg bereits seit einigen Jahren im Gespräch. Für die Umsetzung mussten jedoch zunächst noch einige Hindernisse wie die Modernisierung des Computerbestandes der Bücherei und die Schulung des Personals überwunden werden. 6000 Euro hat sich die Stadt die Einführung kosten lassen, 2200 Euro Betriebskosten fallen jährlich an.

 Richtig gut angelegtes Geld, finden Reiner Brombach und Kathrin Bormann, denn es gebe schließlich einen „tollen Mehrwert“ für Leseratten und Musikfans. kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg