Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Perfekt aufgetischt

Bückeburg kocht über Perfekt aufgetischt

Die nunmehr 18. Ausgabe der Feinschmecker-Veranstaltung „Bückeburg kocht über“ hat einmal mehr das bemerkenswerte Leistungsvermögen der Köche und Gastronomen bewiesen. Das dreitägige Schlemmer-Treffen bot rund um den Marktplatzbrunnen – wie von Bürgermeister Reiner Brombach angekündigt – „das Beste für Gaumen und Zunge in höchster Qualität“.

Voriger Artikel
Der Marktplatz brodelt wieder
Nächster Artikel
Einladung zum Verweilen

800 Sitzplätze gibt es bei „Bückeburg kocht über“, oft genug war es schwierig, einen freien Platz zu ergattern.Fotos: Bus (3), rc

BÜCKEBURG. Das Fest sei zur Tradition geworden und werde in anderen Städten häufig kopiert, hatte das Stadtoberhaupt während der Eröffnung festgehalten. „Es ist aber in der Qualität, die die Bückeburger Wirte auf den hiesigen Marktplatz zaubern, nie erreicht worden“, lautete Brombachs Erkenntnis. Und das, was Inhaber und Mitarbeiter von Jetenburger Hof, Ratskeller, Hofapotheke, Alter Schlossküche, Schäferhof, Grosser Klus und Warmbrunn Veranstaltungen servierten, machte dem weithin guten Ruf alle Ehre.

Die Besucher konnten zwischen mehr als 40 zum Motto „Der Norden tischt auf“ arrangierten Gerichten auswählen. Die Palette reichte vom Sylter Lachstatar und Surf-Burger über Matjesfilets, Fish & Chips sowie Scampi bis zu Pannfisch und „Elchbörger“. Reger Nachfrage erfreute sich die vom Restaurant Alte Schlossküche kreierte Weinschaumcrème „Fürst Schaumburg“. Das in den schaumburg-lippischen Landesfarben gehaltene Dessert nahm Bezug auf die in Hannover beliebte „Welfenspeise“.

Erstmals mit von der Partie war die Restaurant-Bar Scarabeo. Die Getränke-Experten hielten knapp 60 Angebote parat. „Da ist wirklich für jeden etwas dabei“, meinte Gastronomie-Urgestein Fritz Wegener. Der langjährige Inhaber des Gasthauses Zur Falle entschied sich für einen klassischen „Cuba Libre“. Es hätte aber auch ein Jumbo-Cocktail oder – in der Limonadenabteilung – ein Granatapfel-, Wassermelonen- oder Basilikumsaft sein können.

Auch bei Regen wird geschlemmt

Musikalisch sorgten Champagne, die Barre Jazz Band und die Jazz Combo der Musikschule Schaumburger Märchensänger für die passende Begleitung. „Es ist immer wieder ein Vergnügen, das hier ohnehin gut gelaunte Publikum unterhalten zu dürfen“, gab Champagne-Keyboarder Paul Ritchie zu verstehen.

Dass die Wolken mitunter nicht ganz dichthalten konnten und einige Regentropfen fielen, tat der positiven Grundstimmung keinen wesentlichen Abbruch. Die Besucher fanden währenddessen Schutz unter der weiß-rot-blau geschmückten Festzelt-Überdachung des Marktplatzes. Und am Tombola-Stand freuten sich die Teilnehmer, die einen Stadtmarketing-Regenschirm gewonnen hatten.

Am Sonntag bei bestem Sommerwetter kannte der Ansturm keine Grenzen mehr. Dicht an dicht drängten sich die Besucher auf dem Marktplatz. Wer einen freien Sitzplatz ergattern konnte, um schlemmen zu können, hatte Glück. Auch Parkplätze waren Mangelware.

Hauptorganisatorin Bettina Remmert hatte bei der Eröffnung ebenso einen Sonderapplaus erhalten wie die in Luhden beheimatete Kudret Voigt, die wie in den Vorjahren für die dekorative Ausstattung des Gourmet-Areals Sorge trug.  bus, rc

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg