Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Polizei schießt auf angreifenden Kampfhund

Bückeburg / Einsatz Polizei schießt auf angreifenden Kampfhund

Bei der Durchsuchung einer Wohnung eines 34-jährigen Bückeburgers sind Polizeibeamte vom Kampfhund des Wohnungsbesitzers angegriffen worden. Die Beamten schossen auf das Tier und verletzten es schwer.

Voriger Artikel
„Spitz machen“ kann Zukunftschancen verbauen
Nächster Artikel
80 Partner im Lokalen Bündnis für Familie

Bückeburg (rc). Nach Augen- und Ohrenzeugenberichten wurden insgesamt drei Schüsse abgegeben, die Polizei spricht in ihrer Pressemitteilung von einem Schuss. Die Beamten blieben unverletzt. Der Vorfall ereignete sich bereits am Donnerstagmorgen (12. Mai) in dem blauen Eckhaus von Trompeterstraße und Neuer Straße in der Bückeburger Altstadt.

Nach Angaben der Polizei ermittelt sie gegen den Bückeburger wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Am Donnerstagvormittag sollte der richterlich angeordnete Durchsuchungsbeschluss umgesetzt werden. Dabei wurde die Bückeburger Polizei von Polizeikräften aus Nienburg und Stadthagen unterstützt. Nach dem Bericht des Augenzeugen waren die Polizeibeamten – offensichtlich in Kenntnis des Kampfhundes des Wohnungsinhabers – mit entsprechenden Schutzwesten ausgestattet.

Der 34-Jährige weigerte sich, die Polizisten in seine Wohnung zu lassen. Die Beamten traten daraufhin die Tür ein. Beim Betreten der Wohnung stürmte der Kampfhund, ein Staffordshire-Mischlingsrüde, auf die Durchsuchungskräfte zu. Auf die Aufforderung der Polizei, den Hund zurückzuhalten und in ein Zimmer zu sperren, reagierte der Wohnungsbesitzer nicht. Der Angriff des Kampfhundes konnte schließlich nur durch den Einsatz der Schusswaffe abgewehrt werden. Drei Schüsse fielen insgesamt, so der Ohrenzeuge. Das angeschossene Tier wurde noch vor Ort von einem Tierarzt versorgt, teilte die Polizei mit.

Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten mehrere Marihuanapflanzen und diverse Beweismittel und stellten diese sicher. Neben den bereits anhängigen Strafverfahren hat sich der Bückeburger nun noch wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten und versuchter gefährlicher Körperverletzung zu verantworten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Online suchen, Angebot finden, einkaufen gehen: Das steckt in Kurzform hinter „Kauf hier – lokal & digital“. Eine Auswahl aktueller und preislich besonders attraktiver Produkte finden Interessierte stets auf unserer Homepage... mehr

Schaumburg