Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Probleme für Reiher und Störche?

Bückeburg / Förderverein Niederung Probleme für Reiher und Störche?

Der Förderverein Bückeburger Niederung bilanziert das zu Ende gehende Jahr aus vogelkundlicher Sicht als einen eher ruhigen Zeitraum. „Die ökologischen Bedingungen waren in diesem Jahr nicht die günstigsten“, lässt Vogelexperte Hans-Dieter Lichtner wissen.

Voriger Artikel
Kinderbetreuung soll deutlich teurer werden
Nächster Artikel
11700 Bücher aus den Regalen geräumt

Auf den Amtmannschen Wiesen sind gegenwärtig einige Silberreiher zu beobachten.

Quelle: bus

Von Herbert Busch Bückeburg. Von Herbert Busch

Bückeburg. Was vor allem mit dem Ausbleiben von Hochwasser im eingepolderten Bereich des Mittleren Bruchs in Zusammenhang stehe. „Wo im zurückliegenden Jahr Hunderte von Enten, Gänsen, Kormoranen, Reihern, Störche und Watvögeln über viele Monate ein imposantes Schauspiel boten, waren diese bemerkenswerten Arten jetzt nur vereinzelt zu beobachten“, berichtet Lichtner. Bei den Kleinvögeln habe es etwas besser ausgesehen. So hat etwa das seltene Schwarzkehlchen wieder erfolgreich gebrütet. Auch viele Nachtigallen waren zu hören. Im kleinen Wäldchen an der Auebrücke brütete die Waldohreule.

Die fehlende Überflutung dürfte den Einschätzungen des Fachmanns zufolge keine gute Prognose für den Nachwuchs der Frösche bedeuten. Und das wiederum könnte im kommenden Jahr Probleme insbesondere für Reiher und Störche mit sich bringen. Dass die Aue trotz etlicher Regengüsse nicht wie vorgesehen und ökologisch wünschenswert Flächen im Mittleren Bruch überflutete, ist Lichtner zufolge vermutlich mit der durch die lange Geschichte der Kanalisation des Gewässers bedingte erhebliche Tiefenerosion in Verbindung zu bringen. Das Bett der Aue liege gerade im Mittleren Bruch extrem tief. Dort sind der Auffassung Lichtners gemäß im Interesse des Naturschutzes und der Entwicklung einer naturnahen Auenlandschaft weitere Maßnahmen notwendig.

Der Zug der Kleinvögel findet im Herbst zumeist verborgen statt. Lediglich umherfliegende Gruppen von Stieglitzen, Grünlingen und Buchfinken fallen mitunter auf. Die auffälligeren Wasservögel sind dauf die wenigen großen Blänken angewiesen. Gegenwärtig lohnt sich laut Lichtner ein Blick auf die Amtmannschen Wiesen. Dort finden sich nun außer zahlreichen Stockenten und Graugänsen auch einige Blessgänse. Im Wasser tummeln sich Krickenten und als besondere Zierde nehme die Zahl der Silberreiher allmählich wieder zu. Lichtner: „Wenn es also auch nicht die Massen an Vögeln sind, so bleibt doch immer noch – und nun im Oktober im Besonderen – einiges zu entdecken.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben

Unternehmen quer durch alle Branchen haben sich auch in diesem Jahr wieder an der Aktion der Lions Clubs beteiligt, deren Erlös auch der „Weihnachtshilfe“ der Schaumburger Nachrichten zugute kommt. Hier finden Sie ab dem 1. Dezember die täglich aktuellen Gewinnnummern. mehr

In Ruhe einkaufen, erholsam Urlaub machen, in die Stadtgeschichte eintauchen oder einfach mal in einem der vielen Restaurants und Kneipen die Seele baumeln lassen. Lernen Sie Stadthagen von einer ganz anderen Seite und auf ganz besondere Weise kennen. mehr

Schaumburg